«

»

09 Okt 2014

Schaschlik (Michael Schetkat)

Wie ich Heute erfahren mußte ist mit Schaschlik (Michael Schetkat) ein alter Bekannter aus Bremen vermutlich an einer Überdosis verstorben.Schaschlik
Das ist umso trauriger, als dass sich dieser Todesfall unmittelbar auf die „disziplinarische“ Beendigung der Substitutionsbehandlung zurückführen lässt. Die Ursache dafür wiederum war die zunehmende Verunsicherung der Substitutionsmediziner in Norddeutschland nach der massiven Ausweitung der strafrechtlichen Verfolgung dieser notwendigen Behandlung.
Wir werden nicht innehalten, auch in Gedenken an Schaschlik, weiter für eine Substitution zu kämpfen die sich am Stand der Wissenschaft und dem Bedarf der Menschen orientiert und nicht an eiem festgefahrenen und veralteten Abstinenzparadigma!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2014/11/17/schaschlik-michael-schetkat/

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Nino Schettkat

    🙁

  2. Torsten

    Die Himbeere
    Ein denkmal an Michael

    Zwischen Weißdorn und Liguster, neben der Hainbuche und einem Ahorn, beißt, kämpft und wurzelt sich die Himbeere ab heute in ihr Leben.
    Wurm, Wühlmaus und Maulwurf werden ihre Wurzeln anknabbern. Der Schatten all jener die in dieser Hecke um Licht und um Leben ringen wird es der Himbeere erschweren. Sie wird gegen das Efeu anringen und die Dornen des Weißdorns umwachsen.
    Sie ist robust auch wenn ihr Leben mit Widrigkeiten gepflastert ist wird sie einen Weg finden.
    Vielleicht nicht den den Sie gerne hätte, aber einen den die Umstände ermöglichen.
    Irgendwann in einem Sommer werden Beeren die Hecke zieren. Rote saftige, frische Himbeeren. Kinder werden sich nehmen was ihre Größe ermöglicht. Tiere werden kosten und der ein oder andere Erwachsene wird den Kopf schütteln nachdem auch er oder sie an ihnen genascht hat. So jemand es hören möchte werde ich die Geschichte eines Jungen erzählen mit dem ich aufwuchs. Wie wenig ich von ihm weiß und das er gestorben ist und das diese Himbeere ein Denkmal an Michael ist.

  3. Torsten

    Ein Hauseingang vor vielen Jahren
    Zwei Jungs mit Hoffnung im Herzen und Wut im Bauch
    Ich kenne deine Jahre als Kind
    es waren auch meine
    Michael
    es war viel das Dir in Marßel in die Wiege gelegt wurde
    es war viel das Du zu tragen hattest
    Morgen werde ich eine Pflanze in den Boden setzen.
    Sie wird wachsen und es wird Dein Denkmal sein.
    Bei Schnee und Regen, in der Sonne und in der Nacht.
    Irgendwann wenn ich die Augen schließe
    und sonst auch keiner mehr Deinen Namen nennt
    dann bist Du vielleicht tot.
    Bis dahin wächst eine Pflanze, für Dich.
    Torsten

  4. Marc S.

    Moin Moin, schön, daß Ihr hier Schaschlik einen Ort des Gedenkens eingerichtet habt. Von wegen Ü-Dosis, da soll auch „schlechtes“ „Weißes“ im Spiel gewesen sein, und mit Schaschlik ist in der Nacht auch noch ein zweiter Drogengebraucher im Krankenhaus verstorben, namens „Hühnerbein“ (ohne Scheiß!).
    Naja, wie heißt es so schön, für seinen Namen kann man ja nix!?
    Im selben Monat sind bei uns in Oldenburg 3 weitere(!!!) Bekannte von mir als Opfer der repressiven Drogen- u. Substitutions-Politik vereckt, krepiert bzw. in den frühen Tod getrieben worden.
    Ich will niemande von seiner Selbstverantwortung lossprechen,
    aber hier in Oldenburg sterben seit ca. 3 Jahren die Leute „wie die Fliegen“ (30-40 Scene-Leute), parallel zu einer extrem aggressiven lokalen Drogenpolitik (Substi-Ärzte; Staatsanwaltschaft; Bullen; Richter; örtliche Drogen(Abstinez)-„Hilfe“).
    Ein richtiger Skandal, aber in Zeiten von Ebola,Islamischer Staat,PEGIDA usw. fällt es anscheinend leicht, solche menschenverachtenden Misstände unter den Teppich zu kehren.
    Zitat Jahresbericht PARLOS GmbH(Betreiber der oldenburger Drogenhilfe): „Wir blicken auf ein hervorragendes Geschäftsjahr zurück!“
    Wie dem auch sei, ich denke gerne an Schaschlik zurück, der mir über 15Jahre in Bremen immer ein guter Kumpel und manchmal fast sowas wie ein (etwas)älterer Bruder gewesen ist und mit dem ich viele gute Punkrock-Momente erlebt habe.
    ich werd mal versuchen ein cooles Photo von ihm zu Euch hochzuladen.
    Traurig, aber auch voller Wut, Marc aus Ol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.