Anlaufstellen

Köln Kalk
Junkie Bund Café


Das „Junkie Bund Café“ ist die zentrale Anlauf- und Kontaktstelle des Vereins in Kalk. 2008 wurde in der Neuerburgstraße ein Containerbau für den Verein errichtet.
weiterlesen

Köln Meschenich
Kölnberg


Seit 2009 bietet VISION e.V. ein niedrigschwelliges Angebot für Drogenkonsumenten “Am Kölnberg” an. Dieses Angebot wurde in enger Kooperation mit dem Kölner Gesundheitsamt und der Sozialraumkoordination Rondorf-Meschenich auf den Weg gebracht.
weiterlesen
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/anlaufstellen/

Kategorienarchiv: Anlaufstellen

18 Apr 2012

Eine positive Tendenz

Bilanz – Vor einem Jahr wurde der Sperrbezirk im Kölner Süden erweitert

VON PHILIPP HAASER

Prostitution ist in Deutschland generell erlaubt, doch einen Straßenstrich will niemand in der Nähe haben. In Meschenich und den angrenzenden Straßen drohte das problematische Gewerbe in den vergangenen Jahren Überhand zu nehmen. Zunehmend verlagerte sich das Geschehen bis in die Wohnanlage am Kölnberg. Doch seit Sperrbezirke eingerichtet und erweitert sind, hat sich die Situation deutlich entschärft.

Im Mai 2011 traten die jüngsten Verbotszonen in Kraft. Eine davon, entlang der Brühler Landstraße und am Militärring, war zunächst für ein Jahr beschlossen und wurde nun bis 2014 verlängert. Die Prostitution ist hier weiter in der Zeit von 20 bis 6 Uhr erlaubt. Im Ortsgebiet Meschenich gilt ebenfalls bis 2014 ein ganztägiges Verbot. Die Straße Am Eifeltor bleibt von Verboten ausgenommen. In die dortigen Wohnwagen hat sich inzwischen ein Großteil der Prostitution verlagert. „Je mehr Prostitution auftrat, desto mehr wurden die Sperrbezirke erweitert“, fasst Robert Kilp zusammen, der als Leiter des Ordnungsamtes für die Durchsetzung des Verbotes zuständig ist.

Weiterlesen »

21 Sep 2011

Telefonische Erreichbarkeit

Auf Grund eines Umbaus und Erweiterung unserer Telefon-Anlage haben wir seit Montag, den 19.9. eine neue Telefonnummer. Die alte Nummer funktioniert zwar zur Zeit noch, wird aber in den nächsten Wochen abgeschaltet. Hier wird dann eine Ansage mit Hinweis auf die neue Nummer zu hören sein.

Die neue Nummer lautet:
Tel.: (0221) 82 00 73 – 0
Fax: (0221) 82 00 73 – 20

18 Aug 2011

„Es ist wichtig für mich, eine Aufgabe zu haben“

Für ihre Arbeit beim Drogenselbsthilfeverein „Vision“ bekommt Inge Klaumann den Ehrenamtspreis

Zum zwölften Mal wird am 25. September der Ehrenamtspreis „KölnEngagiert“ vergeben. In unserer neuen Serie stellen wir in loser Reihenfolge alle Preisträger vor.

Von KATHARINA HAMACHER

Über den schweren persönlichen Schicksalsschlag, der sie vor zwölf Jahren an die Nadel brachte, spricht Inge Klaumann nicht gern. Viel lieber betont die 55-Jährige, wie viel ihr die ehrenamtliche Tätigkeit im Verein „Vision“ bedeutet. „Es ist sehr wichtig für mich, eine Aufgabe zu haben“, offenbart sie. Seitdem die Kontaktstelle des Drogenselbsthilfevereins in Meschenich vor zwei Jahren eröffnet hat, arbeitet sie dreimal wöchentlich im anonymen Hochhaus Nummer 3 am Kölnberg. Über eine Mitarbeiterin der Vereins-Außenstelle in Kalk kam der Kontakt vor zwei Jahren zustande. Für ihr Engagement wird Inge Klaumann am 25. September mit dem diesjährigen Ehrenamtspreis der Stadt ausgezeichnet.

Weiterlesen »

04 Aug 2011

Kontakt- und Anlaufstelle in Meschenich

Öffnungszeiten erweitert

Mittwochs ist unsere Kontakt- und Anlaufstelle in Meschenich auf dem Kölnberg nun länger geöffnet.

Montag: 14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Mittwoch: 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Freitag: 11:00 Uhr – 13:00 Uhr

08 Jun 2011

Serienvergewaltiger zu 8 Jahren Haft verurteilt

Mit großer Genugtuung haben wir die Verurteilung des Vergewaltigers Dieter S. zu einer 8-jährigen Haftstrafe zur Kenntnis genommen.

Wenngleich die Verurteilung dass Verbrechen nicht ungeschehen machen kann, so ist es doch eine kleine Beruhigung den Täter hinter Gittern zu wissen. Besonders freut uns dass die Drogengebrauchenden Frauen aus Meschenich, die an der Brühler Landstrasse der Beschaffungsprostitution nachgehen, nun zumindest eine Angst weniger haben müssen.
Weiterlesen »

  Jun 2011

Sex in der Pampa

Aufregung in der Szene: Die Ausweitung des Sperrbezirks in Meschenich verdrängt die Prostituierten

Jeder, der schon mal mit der Bahn von Köln nach Bonn gefahren ist, kennt den stufenförmigen, braungerandeten Hochhauskomplex Kölnberg. An diesem Morgen ist es hier drückend warm, aber die Sonne ist kaum zu sehen. Die Wolken scheinen an den riesigen, mehrstöckigen Wohnblöcken hängen zu bleiben. An der Fuhr heißt eine der großen Hauptstraßen im Viertel. Zwischen den Gebäuden ein winziger Spielplatz, der im Schatten der Betonburgen liegt.

Weiterlesen »

30 Mrz 2011

Straßenstrich soll verschwinden

KÖLNER SÜDEN – Bundeswehr erwägt Räumung, falls der Rat den Sperrbezirk nicht erweitern will

Die Tage des Wohnwagenstrichs an der Brühler Landstraße scheinen gezählt. Am 7. April entscheidet der Rat der Stadt über eine Verwaltungsvorlage, die vorsieht, den Sperrbezirk im Kölner Süden erheblich auszuweiten. Sollte die Vorlage beschlossen werden, wäre auch der Bereich am Militärring/Ecke Brühler Landstraße ab 1. Mai für die Straßenprostitution tabu.

Weiterlesen »

26 Feb 2011

Ärger auf dem Straßenstrich

Prostitution – Stadtverwaltung erwägt Ausweitung des Sperrbezirks im Kölner Süden – Harter Verdrängungskampf

VON TIM STINAUER

Sie schlendert vor dem Aldi-Parkplatz auf und ab, sucht den Blickkontakt mit Männern in vorbeifahrenden Autos. Die Frau mit dem schwarzen Zopf zittert vor Kälte. Sie trägt eine hüftlange Daunenjacke und blaue Jeans. Ihre dünnen Finger umklammern den Griff einer roten Lederhandtasche.

„Fragen ist okay, aber keine Fotos“, bittet Tanja (Name geändert). „Meine Eltern wissen nicht, was ich hier mache.“ Die 42-Jährige arbeitet als Prostituierte – früher in einem Bordell im Rhein-Sieg-Kreis, seit November auf dem Straßenstrich in Meschenich. „Was soll ich machen?“, fragt Tanja und zuckt mit den Schultern. „Ich saß lange im Knast und habe ein teures Hobby.“ Kokain.

Weiterlesen »

01 Feb 2011

WDR Lokalzeit: Meschenich Strassenstrich

  Okt 2010

Gesundheitswoche „Meschenich bewegt“

In der Woche vom 4.10. bis 10.10.2010 findet in Meschenich die Gesundheitswoche „Meschenich bewegt“ statt.

Schirmherrin: Frau Dr. Bunte, Leiterin von Gesundheitsamt Köln
Veranstalter: Arbeitskreis Soziales Meschenich

Mittwoch, 6.10.2010 – 11:00 – 17:00 Uhr
Tag der offenen Tür, An der Fuhr 3, App. 101

Freitag, 9.10.2010 – 11:00 – 17:00 Uhr
Tag der offenen Tür, An der Fuhr 3, App. 101
15:00 Filmvorführung „Mitten im Leben“ mit anschliessender Diskussionsrunde

Samstag, 10.10.2010 – 11:00 – 17:30 Uhr
Abschlussfeier

  Okt 2010

Meschenich bewegt

In der Woche vom 4.10. bis 9.10.2010 findet in Meschenich die Gesundheitswoche „Meschenich bewegt“ statt.

Schirmherrin: Frau Dr. Bunte, Leiterin von Gesundheitsamt Köln
Veranstalter: Arbeitskreis Soziales Meschenich

Mittwoch, 6.10.2010 – 11:00 – 17:00 Uhr
Tag der offenen Tür, An der Fuhr 3, App. 101

Freitag, 8.10.2010 – 11:00 – 17:00 Uhr
Tag der offenen Tür, An der Fuhr 3, App. 101
15:00 Filmvorführung „Mitten im Leben“ mit anschliessender Diskussionsrunde

Samstag, 9.10.2010 – 11:00 – 17:30 Uhr
Abschlussfeier

  Dez 2009

Treff in Meschenich

Im Dezember bieten wir in unserer Kontakt- und Informationsstelle auf dem „Kölnberg“ in Meschenich folgende Treffen an:

Advents-Frühstück

Sonntag, den 6.12.,
Sonntag, den 13.12. und
Sonntag, den 20.12.

11:00 – 13:00 Uhr

Weihnachtsfeier

Donnerstag, den 24.12.

13:00 – 17:00 Uhr

Silvester-Brunch

Donnerstag, den 31.12.

11:00 – 13:00 Uhr

Ab dem 8. Januar 2010 werden wir JEDEN FREITAG von 11 bis 13 Uhr einen Frühstücks-Treff anbieten.

25 Nov 2008

Die Nachbarn herzlich begrüßt

Probleme der Vergangenheit scheinen nun ausgeräumt

Die Drogenhilfe hat unter neuem Namen eine neue Heimat in Kalk bezogen. Der Verein Vision e. V., ehemals Junkie Bund, bietet seine Dienste jetzt in der Neuerburgstraße an.

VON SUSANNE V.D. BERGH

Kalk – Die Bürgermeisterin, die Sozialdezernentin, der Bürgerverein Kalk, alle waren da – nur die, um die es eigentlich geht in den neuen Räumen von „Vision e.V.“, die suchte man bei der Einweihungsfeier in der Neuerburgstraße 25 vergeblich in der Anlaufstelle für Junkies, ehemalige Drogengebraucher und Substituierte.

Der Umzug ist endlich geschafft, seit fünf Wochen arbeiten die Mitarbeiter von „Vision“, vormals „Junkie Bund Köln“, in den neuen Räumen. Der alte Standort wurde wegen der vielen Konflikte mit den Anwohnern aufgegeben. Die Suche nach einem neuen Standort war geprägt von vielen Problemen, viele Menschen sind zwar von der Wichtigkeit einer solchen Einrichtung überzeugt, wollen diese aber nicht in ihrer direkten Nachbarschaft.

Weiterlesen »

  Okt 2008

Besuch im Junkie Bund Café

„Ein Altenheim für Junkies“, fordert Hartmut (50). Hartmut war selber einer, über 16 Jahre lang hat er sich Heroin in die Venen gespritzt und das Leben eines Junkies geführt. Mittlerweile ist er Heroinsubstituierter und Mitarbeiter im Junkie Bund Café Köln. Hier führt er Gespräche mit Heroinabhängigen und hilft Betroffenen wieder zurück ins „normale“ Leben zu finden.

Es ist kurz vor zehn Uhr. Langsam nähere ich mich dem Junkie Bund Café. Von außen sieht das Gebäude unscheinbar aus, ähnlich wie ein großer Baustellencontainer, quadratisch, ebenerdig, Drumherum ein bischen Wiese, gepflegt. Weit und breit noch keine Junkies zu sehen. Ich öffne die Tür, bin nervös, denn gleich werde ich in eine für mich noch unbekannte Welt eintauchen. Frischer Kaffeeduft schwebt durch die Luft, der von guter Musik aus dem Radio begleitet wird.

Weiterlesen »

13 Okt 2008

Drogenhilfe zieht nach Kalk

Neue Räume für den „Junkie-Bund“ an der Neuerburgstraße

35 Menschen besuchen den Offenen Treff in Kalk jeden Tag auf.

VON NORBERT RAMME

Kalk – Nach jahrelangen Diskussionen unter Bürgern und Politikern ist die Selbsthilfeorganisation „Junkie-Bund“ vor einigen Tagen vom früheren Ladenlokal an der Taunusstraße ins neue Domizil gegenüber der Halle Kalk an der Neuerburgstraße umgezogen. „Die Bude ist voll. Bei uns läuft schon wieder der Normal-Betrieb“, sagt Geschäftsführer Marco Jesse. „Es ist schon komfortabel hier. Wir haben einen knapp 200 Quadratmeter großen Wohn-Container mit einem großen Cafe-Raum, drei Beratungsbüros und ein Büro für die Verwaltung sowie einem weiteren Raum für den mobilen medizinischen Dienst des Gesundheitsamtes sowie für den Spritzentausch.“ Dazu kommt ein großes Außengelände und ein überdachter Abstellraum für Fahrräder und Mülltonnen.

Weiterlesen »