↑ Zurück zu Kunst im sozialen Raum

Kunstgruppe

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/projekte/kunst-im-sozialen-raum/kunstgruppe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorienarchiv: Kunstgruppe

18 Jun 2015

Gemeinschaftsprojekt „Phönix“-Glasscratchen

P1000678sGemeinsam wurde eine große Glasplatte mit einem Dremel gescratcht. Das heißt, dass mit spitzem Werkzeug Linien in das Glas über einer Vorlage geritzt werden, bis am Ende ein großes Bild erschien: Der Phönix!

Mit Gästen und Mitarbeitern von VISION e.V. wollte Peter Mück gemeinsam dieses Werk ausführen. Es hat dann später im Skulpturengarten seinen Platz gefunden. In einer leichten Neigung liegt es auf einem Holzrahmen, unter dem Glas ist die „nackte, rohe Erde“ zu sehen, die gleichzeitig den Kontrast bildet; um die Scratch-Spuren des Bildes hervorzuheben. Dazu wurde eine Schicht Blumenerde auf den Rasen aufgebracht, die innerhalb des Holzrahmens unter dem Glas liegt. So soll der Effekt eines Fensters mit Blick in die Erde (Unterbewusstsein) erzeugt werden. Unter die Blumenerde werden Aschepartikel gemischt, die aus einem gemeinsamen Ritual der Personen, die das Bild geschaffen haben, hervorgingen.

 

Phönix

Der Phönix (altgriechisch Φοίνιξ, phoínix, von altägyptisch benu: „Der Wiedergeborene/der neugeborene Sohn“; lateinisch phoenix) ist ein mythischer Vogel, der verbrennt, um aus seiner Asche wieder neu zu erstehen. Diese Vorstellung findet sich heute noch in der Redewendung „Wie Phönix aus der Asche“ für etwas, das schon verloren geglaubt war, aber in neuem Glanz wieder erstrahlt. Dieser alte Mythos inspirierte zu einem transparenten Glasscratching.

Ritual

Es wurden kleine Papierzettel beschriftet, auf welchen jeder eine versteckte Botschaft hinterlies (zusammengefaltete Zettel, nicht für jeden sichtbar). Inhaltlich sollten dabei Geschehnisse, Lebensabschnitte oder Charaktereigenschaften aufgeschrieben werden, mit denen man im eigenen Leben abschließen möchte. Diese wurden anschließend verbrannt und die Asche unter die Blumenerde gemischt. Aus dieser Asche soll dann im Leben etwas Neues entstehen, der verloren geglaubte Sohn, das Urvertrauen ins Leben, wie bei dem zuvor beschriebenen Mythos des Phoenix. Die wilden Pflänzchen, die dabei später aus der Blumenerde unter dem Glas wachsen, sind dafür das Synonym.

01 Jul 2014

Bau einer Skulptur

Bau einer Skulptur im Rahmen der Gedenktagswochen anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher 2014 mit dem Künstler Berthold Welter zusammen mit Interessierten auf unserem Gelände in Kalk. Die Skulptur wird während der Gedenkfeier am 21. Juli feierlich enthüllt.

08 Mai 2014

Vernissage von und mit Peter Mück

mueckAm Donnerstag, den 8. Mai fand ab 14 Uhr eine Vernissage von und mit Peter Mück statt. Er stellt bei uns neue Werke aus. An diesem Tag brachte er auch Acrylplatten und Arbeitswerkzeug mit und brachte Interessierten seine Technik des „Scratchens“ bei.

 

01 Okt 2011

Wechselausstellung der Kunstgruppe

Seit Beginn des Projekts „Kunst im sozialen Raum“ haben die Besuchern und Klienten der Einrichtung die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen kreativ in der wöchentlich stattfindenden Kunstgruppe umzusetzen. Einige der in dieser Zeit entstandenen Werke werden im Rahmen der diesjährigen KalkKunst ausgestellt werden.

Zu den ausstellenden Personen gehören: Mara Borkowski, Sascha Ripkens, Beate Preiß, Werner Kern und andere. Zum wiederholten Mal wird auch die Kölner Künstlerin Nina Marxen als Gastausstellerin teilnehmen.

02 Mrz 2011

Tote Stadt gibts genug!

Ab 2.3. jeden Mittwoch ab 14 Uhr


VISION e.V., Neuerburgstr. 25, 51103 Köln