↑ Zurück zu Geschichte

Namensänderung

Junkie Bund Köln e.V. wird zu VISION e.V.

1. Oktober 2008
„Junkie Bund Köln e.V.“ wurde zu
„VISION e.V. – Verein für innovative Drogenselbsthilfe“

Nach 18 Jahren kontinuierlicher und erfolgreicher Arbeit haben sich der Vorstand und die Mitglieder des Junkie Bund entschieden, dem Verein zum 1. Oktober 2008 einen neuen Namen zu geben. Aus dem Junkie Bund Köln e.V. wird VISION e.V. – Verein für innovative Drogenselbsthilfe.

Diese Entscheidung zur Änderung des Namens fiel unabhängig vom Umzug und war schon einige Zeit vorher im Gespräch. Mit dem Umzug im Oktober 2008 in die neuen Räumlichkeiten an der Neuerburgstraße war der Zeitpunkt besonders günstig.

„VISION” soll einerseits etwas neutraler klingen, andererseits aber auch die Vision beinhalten, die deutschlandweit einzigartige Kombination aus Selbsthilfe und professioneller Hilfe zu erhalten und auszubauen.

Wir wollen mit der Namensänderung u.a. der Tatsache Rechnung tragen, dass es im Selbstverständnis von Drogengebrauchern große Veränderungen gab. Anders als es in der Tradition der Junkie Bünde gedacht war, ist der Begriff “Junkie” innerhalb der Community nicht mehr mit einem positiven Selbstverständnis verbunden. Im Gegenteil wird dies – besonders unter Menschen mit Migrationshintergrund viel eher wieder als Schimpfwort verwendet.

Ein weiterer Aspekt, der zu berücksichtigen war, ist es, das wir ein großes Arbeits- und Beschäftigungsprojekt betreiben. Hierbei ist es eines unserer Hauptinteressen, den Teilnehmern einen Wiedereinstieg ins Erwerbsleben zu ermöglichen. Dazu gehört ein qualifiziertes Zeugnis, das in künftigen Bewerbungen berücksichtigt werden kann. Der Name Junkie Bund nötigt den Projektteilnehmern hier eine Erklärung und damit verbunden ein Outing ab, die/das sie evtl. nicht geben wollen. Das kann nicht unser Interesse sein. Gleiches gilt für die Besucher und Besucherinnen, die bei uns eine postalische Anschrift nutzen oder sich anrufen lassen.

Die bisherigen Inhalte haben auch weiterhin Bestand und wir verstehen uns nach wie vor als lebensstilakzeptierende Selbsthilfeeinrichtung. An unserer Philosophie und unserem Konzept hat sich nichts geändert!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/verein/geschichte/namensaenderung/

Kategorienarchiv: Namensänderung

10 Dez 2008

Mehr Platz für mehr Angebote

Junkiebund bezog als Vision neue Räume

Kalk (ac). Unter dem neuen Namen „Vision Verein für innovative Drogenselbsthilfe e.V.“ hat der ehemals als „Junkiebund e.V.“ bekannte Träger der Drogenselbsthilfe neue Räume an der Neuerburgstraße bezogen.

„Die Räumlichkeiten hier sind heller und freundlicher als in der Taunusstraße“, stellt Marco Jesse vom Vision e.V. zufrieden fest, und auch die Nachbarschaft scheint dem Verein freundlich gesonnen zu sein, denn zahlreiche Gäste aus Kalk und den Nachbarstadtteilen kamen zur Einweihung des neuen Gebäudes an der Neuerburgstraße.

Weiterlesen »

25 Nov 2008

Die Nachbarn herzlich begrüßt

Probleme der Vergangenheit scheinen nun ausgeräumt

Die Drogenhilfe hat unter neuem Namen eine neue Heimat in Kalk bezogen. Der Verein Vision e. V., ehemals Junkie Bund, bietet seine Dienste jetzt in der Neuerburgstraße an.

VON SUSANNE V.D. BERGH

Kalk – Die Bürgermeisterin, die Sozialdezernentin, der Bürgerverein Kalk, alle waren da – nur die, um die es eigentlich geht in den neuen Räumen von „Vision e.V.“, die suchte man bei der Einweihungsfeier in der Neuerburgstraße 25 vergeblich in der Anlaufstelle für Junkies, ehemalige Drogengebraucher und Substituierte.

Der Umzug ist endlich geschafft, seit fünf Wochen arbeiten die Mitarbeiter von „Vision“, vormals „Junkie Bund Köln“, in den neuen Räumen. Der alte Standort wurde wegen der vielen Konflikte mit den Anwohnern aufgegeben. Die Suche nach einem neuen Standort war geprägt von vielen Problemen, viele Menschen sind zwar von der Wichtigkeit einer solchen Einrichtung überzeugt, wollen diese aber nicht in ihrer direkten Nachbarschaft.

Weiterlesen »

18 Nov 2008

Redebeitrag zu Einweihung und Namensänderung

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Scho-Antwerpes,
sehr geehrte Frau Beigeordnete Bredehorst,
liebe Besucherinnen und Besucher
Ich freue mich über ihr zahlreiches Erscheine und das große Interesse an unserer Arbeit und den neuen Räumen für die Kontakt- und Anlaufstelle von VISION e.V.
Mit dem heutigen Abend möchten wir die Beratungsstelle offiziell einweihen und uns bei allen bedanken, deren Unterstützung es uns ermöglicht hat in so schönen Räumen unsere Arbeit fortzuführen.

Besonderer Dank geht an dabei an Sie Frau Scho-Antwerpes, liebe Elfi, an Frau Bredehorst und an den Rat der Stadt Köln. Ohne das zur Verfügung stellen der nötigen Finanzmittel hätte das Projekt „Neubau einer Anlaufstelle“ nicht gelingen können. Bedanken will ich mich aber auch beim Gesundheitsamt, Dr. Leidel, Dr. Berger und Frau Schmeißer mit denen gemeinsam ein geeignetes Gelände gesucht und gefunden wurde und bei den Wohnversorgungsbetrieben Herr Schleicher, Frau Cremer und Herrn May um nur einige zu nennen ohne die das Projekt nicht hätte geplant und umgesetzt werden können.

Mindestens genauso wichtig war aber auch die ideelle Unterstützung unserer Arbeit durch die Bezirksverwaltung, den Bürgerverein, die Bürgerstiftung KalkGestalten, die Standortinitiative und viele mehr. Weiterlesen »

18 Nov 2008

Einweihungsfeier

Am 18. November möchten wir unseren Unterstützern aus Politik und Verwaltung unserem Kollegen, Freunden und Nachbarn die neuen Räume in der Neuerburgstrasse 25 präsentieren.

Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, um die mit dem Umzug in Kraft getretene Änderung des Vereinsnamens von Junkie Bund zu „VISION e.V. – Verein für innovative Drogenselbsthilfe“ zu feiern.

Weiterlesen »

13 Okt 2008

Drogenhilfe zieht nach Kalk

Neue Räume für den „Junkie-Bund“ an der Neuerburgstraße

35 Menschen besuchen den Offenen Treff in Kalk jeden Tag auf.

VON NORBERT RAMME

Kalk – Nach jahrelangen Diskussionen unter Bürgern und Politikern ist die Selbsthilfeorganisation „Junkie-Bund“ vor einigen Tagen vom früheren Ladenlokal an der Taunusstraße ins neue Domizil gegenüber der Halle Kalk an der Neuerburgstraße umgezogen. „Die Bude ist voll. Bei uns läuft schon wieder der Normal-Betrieb“, sagt Geschäftsführer Marco Jesse. „Es ist schon komfortabel hier. Wir haben einen knapp 200 Quadratmeter großen Wohn-Container mit einem großen Cafe-Raum, drei Beratungsbüros und ein Büro für die Verwaltung sowie einem weiteren Raum für den mobilen medizinischen Dienst des Gesundheitsamtes sowie für den Spritzentausch.“ Dazu kommt ein großes Außengelände und ein überdachter Abstellraum für Fahrräder und Mülltonnen.

Weiterlesen »

02 Okt 2008

Am Konzept hat sich nichts geändert

2008-10-02Junkie Bund heißt jetzt Vision –
Umzug an die Neuerburgstraße sorgt für Erleichterung

Von JÖRG FLEISCHER

KALK. Es riecht neu und unverbraucht an der Neuerburgstraße 25. Die Wände sind frisch gestrichen, die Möbel neu, draußen wurde gerade der Rasen eingesät, und der überdachte Abstellraum für Fahrräder und Mülltonnen verströmt den Geruch von frischem Holz. Am Montag hat „Vision“, der frühere Junkie-Bund, die Arbeit in dem Neubau aufgenommen. „Es ist schon sehr komfortabel hier“, freut sich Geschäftsführer Marco Jesse über die neuen Möglichkeiten des Vereins in dem rund 200 Quadratmeter großen Gebäude.

Weiterlesen »

01 Okt 2008

Namensänderung in VISION e.V.

Plakat„VISION“? soll einerseits etwas neutraler klingen, andererseits aber auch die Vision beinhalten, die deutschlandweit einzigartige Kombination aus Selbsthilfe und professioneller Hilfe zu erhalten und auszubauen.

Nach nunmehr 18 Jahren kontinuierlicher und erfolgreicher Arbeit haben sich der Vorstand und die Mitglieder des Junkie Bund Köln entschieden, dem Verein zum 1. Oktober 2008 einen neuen Namen zu geben. Aus dem Junkie Bund Köln e.V. wird VISION e.V. – Verein für innovative Drogenselbsthilfe.

VISION e.V. Logo

Weiterlesen »