«

»

05 Jul 2021

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung: Fachkraft Ambulant Betreutes Wohnen

VISION e.V. ist seit über 25 Jahren ein Verein der Drogenselbsthilfe und seit 1993 auch anerkannter Träger verschiedener Drogenhilfeangebote.

Die Förderung von Selbsthilfe, Selbstorganisation und Aktivierung von Drogengebrauchern ist ein zentraler Baustein unserer Arbeit, so dass wir auch Mitarbeiter mit HIV/Hepatitis und Drogenbiografie beschäftigen.

VISION e.V. betreibt zwei niedrigschwellige Kontakt- und Anlaufstellen in denen wir, neben Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, zahlreiche Angebote zur Schadensminimierung, Überlebenshilfe und Infektionsprophylaxe als Schwerpunkt anbieten. Ergänzend bieten wir Streetwork und weiterführende Angebote wie psycho-soziale Begleitung von Substituierten (PSB) und Ambulant Betreutes Wohnen an.

Neben diesen Drogenhilfeangeboten versteht VISION e.V. seine Aufgabe immer auch als politischen Auftrag. Wir nehmen dazu die Verhältnisse unter denen illegalisierter Drogenkonsum stattfindet, kritisch in den Blick. Unser Ziel ist die Entkriminalisierung und Integration von DrogengebraucherInnen sowie die Aufhebung von Stigmatisierungen. Hierfür arbeiten wir mit bundesweiten Netzwerken zusammen.

Nähere Informationen zu Selbstverständnis, Philosophie, Arbeitsweise, Projekten und Angeboten können Sie gerne der Homepage www.vision-ev.de entnehmen.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort eine:

  • Fachkraft für den Bereich Ambulant Betreutes Wohnen

Qualifikation/Erfahrung

Als Fachkraft für das Ambulant Betreute Wohnen verfügen Sie über ein Diplom oder Bachelor im Bereich Sozialarbeit/Sozialpädagogik oder im Bereich Sozial- & Gesundheitswesen. Wenn Sie einen vergleichbaren Abschluss in einem ähnlichen Bereich haben kann dies im Einzelfall durch den Kostenträger genehmigt werden. Zusätzlich zu ihrem Abschluss verfügen sie über mindestens ein Jahr Berufserfahrung im Arbeitsfeld Sucht. Wünschenswert wären Erfahrungen in der akzeptanzorientierten Drogenhilfearbeit und eine Nähe zur Selbsthilfe.

Das Aufgabenfeld umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Eine intensive individuelle und am Hilfeplan orientierte Einzelfallbetreuung
  • Krisenintervention
  • Erstellen von Hilfeplänen und Dokumentation
  • Case Management im Rahmen der einzelnen Betreuungen
  • Kooperation mit Ämtern, Eltern, Schulen, sozialen Einrichtungen etc.
  • Teilnahme an regelmäßigen Teamsitzungen
  • Mitarbeit bei Arbeitsgebiet übergreifenden Veranstaltungen wie Gedenktage, Fachtage, Nachbarschaftsfesten usw.

Die Arbeit im Ambulant Betreuten Wohnen erfordert ein hohes Maß an Engagement und Einsatzbereitschaft ist aber auch sehr vielseitig und bietet die Möglichkeit kreativ und individuell zu arbeiten.

Wir haben in Bezug auf die Betreuung unserer Klienten einen hohen menschlichen und qualitativen Anspruch.

Neben den oben genannten formalen Voraussetzungen erwarten wir:

  • Lebensstilakzeptanz und fundierte Kenntnisse der Lebensrealität von Drogengebraucher*innen
  • gute Kenntnisse des Kölner (Drogen-)Hilfesystems und der sozialen Sicherungssysteme bzw. die Bereitschaft sich diese kurzfristig anzueignen
  • Fachwissen im Bereich akzeptierender Drogenarbeit, Substitution, Folgeerkrankungen wie HCV und HIV
  • Kenntnis der relevanten Gesetze wie dem SGB und dem BtmG
  • Erfahrung, Respekt und Empathie im Umgang mit Drogen gebrauchenden Menschen
  • einen sicheren Blick für Fähigkeiten und Potentiale
  • hohes Engagement, Ideen, Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit sowie Kreativität und Einfallsreichtum
  • die Bereitschaft und Spaß daran sich in ein bestehendes Team aus gleichberechtigten „Betroffenen“ und „Sozialberuflern“ einzubringen
  • Weiterbildungsbereitschaft
  • gute Kenntnisse in EDV (MS-Office/Internet/Dokumentationsdatenbank)
  • die Fähigkeit ressourcenorientiert, prozesshaft und geplant mit Klienten zu arbeiten
  • ein hohes Maß an Eigeninitiative sowie eine eigenständige, zielorientierte und strukturierte Arbeitsweise

Wir bieten:

  • ein junges, engagiertes und kreatives Team
  • die einzigartige Gelegenheit auf kollegialer Ebene mit „Betroffenen“ und „Sozialberuflern“ zusammen zu arbeiten
  • Angemessene Bezahlung
  • überdurchschnittliche Urlaubsregelung
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Regelmäßige Supervision und kollegiale Beratung
  • Einen kreativen Gestaltungsspielraum der eigenen Arbeit
  • Jobticket/ Fahrtkostenübernahme
  • eine interessante, anspruchsvolle Arbeit mit fachlichen Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten in der Klientenarbeit und Konzeptentwicklung

Die Stelle kann ab dem 01.08.2021 besetzt werden. Die Anstellung soll in Teilzeit erfolgen (25 Std.) mit der Option auf Aufstockung zu einer Vollzeitstelle (38,5 Std.).

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, die uns möglichst kurzfristig vorliegen sollte.

Vollständige Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an:

Leitung@vision-ev.de

oder postalisch an:

VISION e.V. – Verein für innovative Drogenselbsthilfe

Geschäftsführung

Neuerburgstr. 25

51103 Köln

(für Rücksendungen mit frankiertem Rückumschlag)

Die Vorgaben des Landesgleichstellungsgesetzes NRW (LGG NRW) werden beachtet. Bewerbungen von Menschen mit Betroffenenkompetenz werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2021/07/05/stellenausschreibung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.