Projekte

Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher

21. Juli – Protest-, Aktions- und Trauertag

Das Thema Tod begleitet uns ständig durch unsere tägliche Arbeit. Immer wieder versterben Besucher an den Folgen schlechter Konsum- und Lebensbedingungen. Jahrelange Stigmatisierung und Ausgrenzung verbunden mit permanentem Verfolgungsdruck führen in vielen Fällen zu einem so schlechten Allgemeinzustand, dass die Gefahr einer unbeabsichtigten Überdosierung massiv steigt.

Zu den festen jährlichen Terminen zählt deshalb schon seit der Jahrtausendwende der „Nationale Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige“ am 21. Juli.

Plakat-Aktion

Im Jahr 2012 wurde ein Plakat-Projekt realisiert. Die hier abgebildeten Motive, die neben JES von der Deutschen AIDS-Hilfe e.V., akzept e.V. und den Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit realisiert wurde, zeigt Mitglieder der Global Commission on drugs mit einigen Zitaten, die den Krieg gegen Drogen kritisieren und ihre eigenen politischen Entscheidungen hinterfragen.

 

Gedenkwand

Viel zu lange fehlte für uns ein Ort, an dem den DrogengebraucherInnen gedacht werden kann, die an den Folgen einer repressiven Drogenpolitik verstorben sind. Ein Leben im gesellschaftlichen Abseits führte bei vielen dazu, dass sie viel zu früh durch schlechte, unberechenbare Stoffqualität und (Viren-)Infektionen etc. aus dem Leben gerissen wurden.
2012 kam uns dann die Idee, auf dem Gelände der Anlaufstelle in Köln-Kalk eine solche Gedenkstelle zu installieren.

 

Fachtage

Neben der Teilnahme an Fachtagen und Konferenzen bietet VISION e.V. hin und wieder meist zu besonderen Anlässen Tagungen zu besonderen Themen an. Der letzte Fachtag fand im Rahmen der Gedenktagswochen anlässlich des Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher 2014 statt und behandelte das Thema “Naloxon rettet Menschenleben”.

 

Kölle Putzmunter

Bereits zu einer Tradition ist die aktive Teilnahme an der städtischen Aktion „Kölle Putzmunter“ geworden. Hiervon profitiert ganz besonders das direkte Umfeld der Kalker Einrichtung.

 

Kalker Stadtgarten

VISION e.V. übernimmt gemeinsam mit dem Stadtgartenpaten Herrn Jäger Verantwortung für die Sauberkeit und Ordnung im Kalker Stadtgarten.
Wir nehmen auch traditionell regelmäßig an Festen im Stadtgarten teil. Neben Würstchen- und Los-Verkauf präsentieren wir hier auch verschiedene Kunst-Aktionen und Ausstellungen.

 

Broschüre „Hepatitis und Sucht“

Bereits im Jahr 2000 entwickelte die JES-Gruppe in Osnabrück eine Hepatitisbroschüre, die sich schnell zu einem Medium entwickelte, das bundesweit Anerkennung fand.
2009 übernahm VISION e.V. die Weiterentwicklung und Vertrieb der Broschüre.

 

Kunst im sozialen Raum

Bereits seit den Anfängen von VISION e.V. bildet das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe von Drogengebrauchern eine der wesentlichen Forderungen des Vereins. Eine konkrete Umsetzung dieser Forderung bildet bereits seit 2011 das dauerhaft angelegte und mehrstufige Inklusionsprojekt „Kunst im sozialen Raum“. Entstanden ist es ursprünglich aus der Frage, wie mit Ängsten und Vorurteilen aus der Bevölkerung und insbesondere der näheren Anwohnerschaft umgegangen werden und somit dem Abbau sozialer Isolation von Drogenkonsumenten Vorschub geleistet werden könnte.

 

KalkKunst

Einmal im Jahr im Herbst organisiert die Stiftung KalkGestalten Kunst im Alltag. Es werden Kunstwerke dort ausgestellt, wo die Kalker BürgerInnen ihren Alltag erleben (Geschäfte, Banken, Sozialeinrichtungen, öffentliche Gebäude). So auch regelmässig bei uns im Junkie Bund Café in Kalk.

 

Heroinwege

Seit einiger Zeit begleitet der freiberufliche Fotograf und Foto-Assistent Robert Funke Biggi und Rene aus Köln durch ihren Alltag.

 

AchtungVerachtung

Angeregt durch die Ausschreibung zum Ideenwettbewerb „Spuren hinterlassen…“ der Kölner Stiftung KalkGestalten im Jahr 2008 formulierten Mitarbeiter von Junkie Bund/VISION und die freien Künstler Nina Marxen und Walbrodt als Projektziel: „Es gilt, Menschen mittels weißer Wände Gestaltungsspielräume zu geben – sie somit zur Kreativität zu ermutigen und die Basis für einen konstruktiven Dialog zu schaffen.“

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/projekte/

Kategorienarchiv: Projekte

21 Jul 2014

WDR Lokalzeit

Video-Download: MP4-Datei (9,48 MB)

21 Jul 2014

Fotos von der Gedenkfeier

21 Jul 2014

Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher

Gedenkwoche-Flyer-v06-web_aGedenkfeier bei VISION e.V. in Kalk

Montag, 21. Juli 2014 ab 15 Uhr

bis 16:00 Installation des im Vorfeld erstellten Kreativprojekts
16:00 Ankunft anderer Einrichtungen mit den im Vorfeld beschrifteten Holzscheiben
16:30 Eröffnungsrede Vorstand VISION e.V.
16:40 Grußwort von Lino Hammer (Ratsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen)
16:50 Redebeitrag Pfarrer Meurer
17:00 Enthüllung der neuen zentralen Gedenkstätte und Anbringung der Holzscheiben mit Namen von Verstorbenen
ab 17:00 „Get together!“ mit Grillen und Musik von Torsten Zelgert und Katharina Schilling und Co.

16 Jul 2014

Naloxon-Fachtag im Rückblick

DSC_0080Seit über 40 Jahren wird Naloxon in der Rettungs- und Notfallmedizin erfolgreich bei Überdosierungen von Heroin oder anderen Opiaten eingesetzt. Naloxon kann innerhalb weniger Minuten opiatbedingte lebensbedrohliche Effekte wie Atemlähmung, Hypoxie, Bewusstlosigkeit und Blutdruckabfall aufheben und Todesfälle vermeiden.

P1010029Aus Sicht der Veranstalter ist es dringend erforderlich, Naloxon den Opiatkonsumenten zur Verfügung zu stellen. Immer wieder werden Skepsis oder Befürchtungen von Fachleuten, die sich für die Naloxon-Abgabe interessieren, geäußert. Besonders die rechtliche Problematik, welche die Naloxonvergabe an Drogengebraucher (im Rahmen der Laienhilfe) mit sich bringt, scheint sowohl national als auch international betrachtet eine der Haupthinderungsgründe zu sein. Mit diesem Fachtag möchten wir über den internationalen Stand der Wissenschaft und über Praxisprojekte in der Naloxonvergabe an Drogengebraucher berichten.

Der Fachtag fand im Rahmen der Gedenktagswochen anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher 2014 in Köln statt.

Video-Aufzeichnung

Die Veranstaltung wurde komplett auf Video aufgenommen. Es folgen erst einzelne Videos von allen Rednern und im Anschluß die ungekürzte komplette Aufnahme in zwei Teilen.

Olaf Lonczewski (Aidshilfe NRW)

Mit einem kleinen Gedankenexperiment eröffnet Olaf Lonczewski (Vorstand Aidshilfe NRW) den Fachtag „Naloxon rettet Menschenleben“.


Präsentation als PDF zum Download
Video als AVI zum Download (XVID HD-Auflösung 1280×720)

Weiterlesen »

16 Jul 2014

Fachtag „Naloxon rettet Menschenleben“

FlyerDer Fachtag findet im Rahmen der Gedenktagswochen anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher 2014 statt. Mit diesem Fachtag möchten wir über den internationalen Stand der Wissenschaft und über Praxisprojekte in der Naloxonvergabe an Drogengebraucher berichten und eine praktische Schulung in Erste-Hilfe in Drogennotfall und Naloxonvergabe anbieten. Wir freuen uns über Ihre/Eure Teilnahme und eine angeregte Diskussion. Weiterlesen »

15 Jul 2014

Presseerklärung zum Fachtag

naloxon-web-1Anlässlich des Fachtages am 16. Juli 2014
„NALOXON rettet Menschenleben – Naloxonvergabe und Drogennotfalltraining für Drogengebraucher“
erklären die Veranstalter VISION e.V., akzeptNRW und Aidshilfe NRW:

Seit über 40 Jahren wird Naloxon in der Rettungs- und Notfallmedizin erfolgreich bei Überdosierungen von Heroin oder anderen Opiaten eingesetzt. Naloxon kann innerhalb weniger Minuten Todesfälle vermeiden.

Weiterlesen »

07 Jul 2014

Neues Objekt im Skulpturengarten

P1000986neue Skulptur
„without consciousness“

Künstler: Horst Schielmann
Material: Massiv-Holz (Eisenbahnschwelle)
Abmessungen: 120 cm x 25 cm x 15 cm

01 Jul 2014

Bau einer Skulptur

Bau einer Skulptur im Rahmen der Gedenktagswochen anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher 2014 mit dem Künstler Berthold Welter zusammen mit Interessierten auf unserem Gelände in Kalk. Die Skulptur wird während der Gedenkfeier am 21. Juli feierlich enthüllt.

14 Jun 2014

KalkFest 2014

1070_Kalk Fest 2014_150Der Arbeitskreis Kalk, ein Zusammenschluss von Einrichtungen, Trägern, Vereinen, und Schulen, lädt ein und präsentiert unter dem Motto „Ein Fest für alle“ ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm sowie viele attraktive Mitmachaktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.



08 Mai 2014

Vernissage von und mit Peter Mück

mueckAm Donnerstag, den 8. Mai fand ab 14 Uhr eine Vernissage von und mit Peter Mück statt. Er stellt bei uns neue Werke aus. An diesem Tag brachte er auch Acrylplatten und Arbeitswerkzeug mit und brachte Interessierten seine Technik des „Scratchens“ bei.

 

07 Mai 2014

Ausstellungseröffnung

Zwischen Normalität und Ausgrenzung
Lebenswelten substituierter Kölner

Auf großes Interesse stieß am Mittwoch, dem 7. Mai 2014 die Eröffnung der kommentierten Fotoausstellung „Zwischen Normalität und Ausgrenzung“. Zu unserer Freude konnten wir Politiker aus dem Kölner Rat sowie Abgeordnete des Bundestags zu diesem Anlass begrüßen.

Bei der Ausstellung handelt es sich um eine autofotografische Projektarbeit von Nutzern unserer Angebote unter Begleitung der ehemaligen Praktikantin Jennifer Mockenhaupt. Die Ausstellung ist bis zum 20. Mai 2014 in der Magistrale des Kölner Stadthauses in Deutz, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, jeweils montags bis freitags von (8 Uhr bis 18 Uhr) zu sehen (direkt neben dem Bistro/Restaurant).

Das Team von VISION e.V. begleitete die Eröffnung, sorgte für die Bewirtung der Gäste und stand von 12 bis 13 Uhr allen Interessierten für weitere Fragen an einem Informationsstand zur Verfügung.

 

Substituierte Menschen sind unter anderem auch substituierte Eltern. Dieser Personenkreis ist gerade in den letzten Jahren in den Fokus der Fachöffentlichkeit gerückt worden. Deshalb bot sich das Deutzer Stadthaus mit seinem integrierten Jugendamt auch als erster Ausstellungsort gut an, um dem Betrachter die Innenansichten Substituierter näher zu bringen.

Google Maps LinkPressemitteilung (PDF)Projektseite

06 Mai 2014

Aidshilfe NRW Empfang

25 Jahre Spritzenautomaten in NRW

Am 06. Mai 2014 veranstaltete die Aidshilfe NRW e.V. einen Fachtag anlässlich des 25 – jährigen Jubiläums des Spritzenautomatenprojekts. Das Programm beinhaltete einen Workshop zum Thema „Junkieselbsthilfe und Drogenhilfe – Partner oder Konkurrenten“  in dem der Leiter des Kölner Café Victoria und der Geschäftsführer von VISION die Situation in Köln beleuchteten.

In einem weiteren Workshop stellten Imke Niebaum (FH Köln & Vorstandsmitglied VISION e.V.) die Situation rund um „Verändertes Risikonverhalten bei jungen Drogenkonsumentinnen“ dar.

Alles in allem war es ein schöner und gelungener Fachtag und ein tolles Jubiläum.

01 Feb 2014

Neues Objekt im Skulpturengarten

P1110106neue Skulptur
„Quadratur des Lichts“

Künstler: Angelo Lopiano (www.alo-studio.de)
Material: Kalksandstein und Glas
Abmessungen: 60 cm x 60 cm x 40 cm
Gewicht: 45 kg
Herstellung: 2011 für den Skulpturenweg in Linnich

Neben der Fotoserie in der Wechselausstellung bereichert der Künstler Angelo Lopiano aus Bad Hersfeld den Skulpturengarten um ein ganz besonderes Objekt. Am Wegesrand kurz vorm Eingang des Kontaktladens lädt ein aufgebockter Quader mit raffiniert angebrachten Spiegeln dazu ein, den Blickwinkel zu ändern, um die Skulptur herumzugehen und durch neue Perspektiven die „Quadratur des Lichts“ zu erleben..

Weiterlesen »

01 Feb 2014

Neue Wechselausstellung von Angelo Lopiano

Plakat-OFF-2012-webAusstellung „OFF 2012, von der Verlassenheit zu neuem Leben“

Eröffnung: Samstag, 01.02.2014, 14:00 Uhr

Der Künstler Angelo Lopiano aus Bad Hersfeld stellt ab dem 01.02.2014 bis zum 31.03.2014 in unseren Räumen in Kölk-Kalk die Fotoserie „OFF 2012, von der Verlassenheit zu neuem Leben“ aus.

Weiterlesen »

  Jan 2014

bm Videoprojekte

Filmstreifen-1
Als Anerkennung für Präventionsveranstaltungen in der Medienschule „bm – bildung in medienberufen“ erstellten zwei Teams im Rahmen ihrer Projektarbeit bereits im Jahr 2012 je 3-minütige Videoclips, welche die Arbeit des Vereins in unterschiedlicher Form präsentieren. Hier zeigen wir nun die beiden Videos der Öffentlichkeit und sagen nochmals „Danke!“ an beide Gruppen für die tolle Arbeit.
Weiterlesen »