20 Jul 2019

Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen

Wie schon im Vorjahr trommelte VISION e.V. in Köln verschiedene Vertreter des Kölner Drogenhilfesystems, der Selbsthilfe, der Stadt und der Aidshilfen zusammen, um gemeinsam den Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen zu begehen.

Da das eigentliche Datum (21.7.) dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, haben wir uns entschieden, ihn um einen Tag vorzuziehen. So erreichen wir am Samstag, den 20.7. in der Innenstadt wohl mehr Leute, als es sonntags der Fall wäre.

Der Rudolfplatz als Veranstaltungsort wurde auch deshalb wie im Vorjahr gewählt, da bereits die ersten Gedenktage in Köln dort stattfanden, womit wir geschichtlich anknüpfen konnten. An dem sonnigen und warmen Samstag erreichten wir in dem regen Treiben der Innenstadt direkt an den Kölner Ringen vor der tollen Kulisse des Hahnentores viele Menschen und trugen so sehr dazu bei, das Thema Drogengebrauch und den unnötigen Tod vieler Drogengebraucher*innen in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Gedenktag-Plakat-A4-druck

 

Presseerklärung | Flugblatt

Gedenktag in Köln – Samstag, 20. Juli 2019
71 Drogentote sind zu viel!

Um nahezu die Hälfte ist die Zahl der an Folgen von Drogenkonsum verstorbenen Menschen in Köln gestiegen. Die Organi-satoren des Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher*innen halten dies für ein alarmierendes Zeichen und sehen dringenden Handlungsbedarf. Um dies in das öffentliche Bewusstsein zu bringen und gleichzeitig die Bandbreite der aktu-ellen Hilfsangebote darzustellen, richtet ein breites Bündnis von Akteuren der Selbst-, Drogen- und Aidshilfe eine Veranstaltung auf dem Rudolfplatz aus.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/20/gedenktag-2019/

20 Jul 2019

Initiativen informieren zu Drogenhilfe

Initiativen informieren zu Drogenhilfe

Aktion auf Rudolfplatz am Samstag – Forderungen an Politik

2018 starben in Deutschland 1276 Menschen am Konsum illegaler Drogen, ungefähr so viele wie im Vorjahr. In Köln aber ist die offizielle Zahl der drogentoten von 51 (2017) auf 71 gestiegen. Daran knüpft der Verein „Vision“, der sich für eine innovative Drogenselbsthilfe stark macht, die Forderung, „dass die schon lange von der Politik beschlossenen Erweiterungen der Hilfeangebote schnellstmöglich umgesetzt werden müssen“, etwa die Schaffung weiterer Drogenkonsumräume oder Schutzprogramme.

Was das Drogenhilfesystem schon jetzt an Möglichkeiten der Unterstützung bietet, wird am Samstag, 20. Juli, von 12 bis 16 Uhr auf dem Rudolfplatz von Vertretern der Kölner Aids-, Sucht- und Selbsthilfe sowie verschiedener Abteilungen der Stadt präsentiert. Anlass ist der Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes hält eine Rede, und in einer Talkrunde, die Rolf Emmerich, Leiter Sommerblut-Festivals, moderiert, kommen alle Mitveranstalter zu Wort. Vor der Gedenkrede von Andreas Hübner, Bestatter und Pastor im Ehrenamt, zeigt das Drugland-Theater Szenen aus einem Bühnenstück. Für musikalische Unterhaltung sorgt unter anderem Liedermacher Rolly Brings. (cs)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/20/initiativen-informieren-zu-drogenhilfe/

19 Jul 2019

Artikel in Junge Welt

Verfehlte Drogenpolitik
Tödliche Bilanz

Drogenpolitik der Bundesregierung gefährdet Menschenleben, warnen Experten. Internationaler Gedenktag für verstorbene Konsumenten am Sonntag

Von Markus Bernhardt

Seit Jahren fordern Suchtmediziner, Angehörige von Drogengebrauchern und Betroffene ein Umdenken in der herrschenden Drogenpolitik. Warum die nötig wäre, zeigen aktuelle Zahlen: Alleine im letzten Jahr starben in der Bundesrepublik 1.276 Menschen an den Folgen des Konsums illegalisierter Stoffe. 191 Menschen – und damit satte 14 Prozent mehr als im Vorjahr – kamen 2018 alleine in Berlin ums Leben. Jeder Todesfall kann auch als Anklage gegenüber der bislang betriebenen Kriminalisierung, Ausgrenzung und unterlassenen Hilfeleistung von Konsumenten verstanden werden.

Erst im Juni hatte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) ihren jährlich erscheinenden Bericht mit aktuellen Daten vorgestellt. Darin heißt es, schätzungsweise rund 96 Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürger im Alter zwischen 15 und 64 Jahren hätten mindestens einmal in ihrem Leben illegalisierte Drogen genommen. Allein im letzten Jahr sollen der EBDD zufolge geschätzt 19,1 Millionen der 15- bis 34jährigen (16 Prozent) verbotene Stoffe konsumiert haben. Im Jahr 2017 wurden in der EU schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen wegen des Drogengebrauchs behandelt.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/19/junge-welt/

17 Jul 2019

Gedenktag-Ankündigung auf KVB-Infoscreens

Videospot zur Ankündigung der Veranstaltung auf dem Rudolfplatz am 20.7.2019 in Köln anlässlich des Internationalen Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher*innen. Das Video ist 10 Sekunden lang und wird zu den folgenden Zeiten auf den Infoscreens der KVB zu sehen sein:

– Mittwoch, 17.7.2019 zwischen 15 und 18 Uhr
– Samstag, 20.7.2019 zwischen 9 und 12 Uhr

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/17/gedenktag-ankuendigung-auf-kvb-infoscreens/

09 Jul 2019

Streetwork Bulli unterwegs

Der Streetwork Bulli ist ab jetzt unterwegs in Ostheim und Mülheim! Wir können euch beraten und evtl. bei der ein oder anderen Thematik weiterhelfen.

Unsere generellen Standzeiten sind:

Dienstag:
10:00 – 11:30 Uhr – KVB Haltestelle (Ostheim)
11:45 – 12:15 Uhr – Kiosk an der Gernsheimerstraße (Ostheim)
12:30 – 14:00 Uhr – Wiener Platz (Köln-Mülheim)

Donnerstag:
10:00 – 11:30 Uhr – KVB Haltestelle (Ostheim)
11:45 – 12:15 Uhr – Kiosk an der Gernsheimerstraße (Ostheim)
12:30 – 14:00 Uhr – Wiener Platz (Köln-Mülheim)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/09/streetwork-bulli-unterwegs/

03 Jul 2019

Neue Öffnungszeiten in Meschenich

Wir haben die Öffnungszeiten unseres Kontaktladens in Meschenich angepasst: mittwochs schließen wir eine Stunde früher um 17 Uhr – dafür stehen wir Euch freitags eine Stunde länger bis 14 Uhr zur Verfügung.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/03/neue-oeffnungszeiten-in-meschenich/

02 Jul 2019

Demonstration zum Werkstattgespräch Kalk-Süd

Das nächste „Werkstattgespräch“ zur zukünftigen Entwicklung des ehemaligen KHD-Geländes im Kalker Süden stand an. Bei der letzten Veranstaltung dieser Art im Februar wurden die Vorschläge, Fragen und Bedenken der örtlichen Bevölkerung weitgehend ignoriert. Das lassen wir uns nicht gefallen. Wir Kalkerinnen und Kalker reden mit. Wir wollen demokratisch entscheiden, was in unserem Stadtteil geschieht. Daher waren wir dabei und demonstrierten von Kalk Post aus zu den Abenteuerhallen, wo um 18 Uhr das nächste Werkstattgespräch begann.

Wir wollen nicht noch mehr Büros, mehr Durchgangsverkehr, mehr für uns unbezahlbare Wohnungen.

Wir wollen nicht noch mehr Beton und Verdichtung in unseren ohnehin dicht bebauten Veedeln.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/02/demonstration-zum-werkstattgespraech-kalk-sued/

  Jul 2019

Wechselausstellung SimPixx 2

„Auf Reisen“ von Simon

simpixx.deIn einer mehrteiligen Ausstellung präsentiert unser Mitarbeiter Simon Kleimeyer private Fotografien. Die zweite Ausstellung namens „Auf Reisen“ zeigt ausgewählte Fotos aus Tirol, der Eifel und der Nordsee.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/07/01/wechselausstellung-simpixx-2/

24 Jun 2019

Leserbrief zu „Sie spritzt“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/06/24/leserbrief-zu-sie-spritzt/

18 Jun 2019

Sie spritzt, Er spritzt

Streit über provokante Installation

Heroin statt Kölsch – Künstler kopieren bekannte Reissdorf-Reklame

VON BETTINAJANECEK

Ein Mann und eine Frau trinken Kölsch. Immer im Wechsel, öffentlich und für jeden sichtbar, tagein, tagaus und auch nachts. Seit 1968 hängt die blinkende Reissdorf-Reklame an einer Hausfassade am Rudolfplatz. Mittlerweile steht sie unter Denkmalschutz. Nun hat die kölsche Werbe-Ikone zumindest zeitweise ein Pendant bekommen. Seit Freitag steht die Figur auf dem Neumarkt und sorgt für Aufregung. Denn die Skulptur, für die die Reissdorf-Werbung ganz offensichtlich Pate gestanden hat, trinkt nicht, sie setzt sich einen Schuss Heroin. Eine Provokation auf einem Platz, der nicht nur das Shopping-Zentrum der Stadt ist, sondern seit vielen Jahren auch einer der größten Drogen-Hotspots. Legaler Konsum versus illegaler Konsum – das ist die Idee.

„Sie spritzt, Er spritzt (Konsumfreiraum)“ ist der Titel der Installation, die die beiden Wiener Künstler Alexandra Berlinger und Martin Wagner im Rahmen des Impulse Theater-Festivals entwickelten und die zu dem vierteiligen Kunstprojekt „Angstraum Köln“ gehört. Die Idee sorgte sogleich für heftigen Gegenwind. Die Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt, ein Aktionsbündnis von Geschäftsleuten und Anwohnern gegen den am Neumarkt geplanten Drogenkonsumraum, fragte sogleich provokant: „Ist das Kunst oder kann das weg?“ Guido Köhler, Vorsitzender der Bürgerinitiative, zeigt sich entsetzt.„Das ist eine Verherrlichung und Verharmlosung von Heroin und anderen harten Drogen, die an die Grenzen dessen stößt, was man ertragen kann.“ Hier werde Kunst auf dem Rücken der Abhängigen gemacht mit dem politischen Ziel, Drogen zu legalisieren. Auch Reissdorf distanzierte sich von der Aktion und kündigte an, einen Anwalt einzuschalten. Gesundheitsdezernent Harald Rau dagegen, der sich seit Jahren für die Einrichtung eines Drogenkonsumraums in Neumarkt-Nähe einsetzt, unterstützt das Projekt. „Ich freue mich, dass auch Kulturschaffende das problematische Thema »öffentlicher Drogenkonsum« aufgreifen und es so einmal aus ganz anderer Perspektive in der Stadtgesellschaft sichtbar wird“, sagte er dem „Express“.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2019/06/18/sie-spritzt-er-spritzt/