Projekte

Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher

21. Juli – Protest-, Aktions- und Trauertag

Das Thema Tod begleitet uns ständig durch unsere tägliche Arbeit. Immer wieder versterben Besucher an den Folgen schlechter Konsum- und Lebensbedingungen. Jahrelange Stigmatisierung und Ausgrenzung verbunden mit permanentem Verfolgungsdruck führen in vielen Fällen zu einem so schlechten Allgemeinzustand, dass die Gefahr einer unbeabsichtigten Überdosierung massiv steigt.

Zu den festen jährlichen Terminen zählt deshalb schon seit der Jahrtausendwende der „Nationale Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige“ am 21. Juli.

Plakat-Aktion

Im Jahr 2012 wurde ein Plakat-Projekt realisiert. Die hier abgebildeten Motive, die neben JES von der Deutschen AIDS-Hilfe e.V., akzept e.V. und den Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit realisiert wurde, zeigt Mitglieder der Global Commission on drugs mit einigen Zitaten, die den Krieg gegen Drogen kritisieren und ihre eigenen politischen Entscheidungen hinterfragen.

 

Gedenkwand

Viel zu lange fehlte für uns ein Ort, an dem den DrogengebraucherInnen gedacht werden kann, die an den Folgen einer repressiven Drogenpolitik verstorben sind. Ein Leben im gesellschaftlichen Abseits führte bei vielen dazu, dass sie viel zu früh durch schlechte, unberechenbare Stoffqualität und (Viren-)Infektionen etc. aus dem Leben gerissen wurden.
2012 kam uns dann die Idee, auf dem Gelände der Anlaufstelle in Köln-Kalk eine solche Gedenkstelle zu installieren.

 

Fachtage

Neben der Teilnahme an Fachtagen und Konferenzen bietet VISION e.V. hin und wieder meist zu besonderen Anlässen Tagungen zu besonderen Themen an. Der letzte Fachtag fand im Rahmen der Gedenktagswochen anlässlich des Gedenktags für verstorbene Drogengebraucher 2014 statt und behandelte das Thema “Naloxon rettet Menschenleben”.

 

Kölle Putzmunter

Bereits zu einer Tradition ist die aktive Teilnahme an der städtischen Aktion „Kölle Putzmunter“ geworden. Hiervon profitiert ganz besonders das direkte Umfeld der Kalker Einrichtung.

 

Kalker Stadtgarten

VISION e.V. übernimmt gemeinsam mit dem Stadtgartenpaten Herrn Jäger Verantwortung für die Sauberkeit und Ordnung im Kalker Stadtgarten.
Wir nehmen auch traditionell regelmäßig an Festen im Stadtgarten teil. Neben Würstchen- und Los-Verkauf präsentieren wir hier auch verschiedene Kunst-Aktionen und Ausstellungen.

 

Broschüre „Hepatitis und Sucht“

Bereits im Jahr 2000 entwickelte die JES-Gruppe in Osnabrück eine Hepatitisbroschüre, die sich schnell zu einem Medium entwickelte, das bundesweit Anerkennung fand.
2009 übernahm VISION e.V. die Weiterentwicklung und Vertrieb der Broschüre.

 

Kunst im sozialen Raum

Bereits seit den Anfängen von VISION e.V. bildet das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe von Drogengebrauchern eine der wesentlichen Forderungen des Vereins. Eine konkrete Umsetzung dieser Forderung bildet bereits seit 2011 das dauerhaft angelegte und mehrstufige Inklusionsprojekt „Kunst im sozialen Raum“. Entstanden ist es ursprünglich aus der Frage, wie mit Ängsten und Vorurteilen aus der Bevölkerung und insbesondere der näheren Anwohnerschaft umgegangen werden und somit dem Abbau sozialer Isolation von Drogenkonsumenten Vorschub geleistet werden könnte.

 

KalkKunst

Einmal im Jahr im Herbst organisiert die Stiftung KalkGestalten Kunst im Alltag. Es werden Kunstwerke dort ausgestellt, wo die Kalker BürgerInnen ihren Alltag erleben (Geschäfte, Banken, Sozialeinrichtungen, öffentliche Gebäude). So auch regelmässig bei uns im Junkie Bund Café in Kalk.

 

Heroinwege

Seit einiger Zeit begleitet der freiberufliche Fotograf und Foto-Assistent Robert Funke Biggi und Rene aus Köln durch ihren Alltag.

 

AchtungVerachtung

Angeregt durch die Ausschreibung zum Ideenwettbewerb „Spuren hinterlassen…“ der Kölner Stiftung KalkGestalten im Jahr 2008 formulierten Mitarbeiter von Junkie Bund/VISION und die freien Künstler Nina Marxen und Walbrodt als Projektziel: „Es gilt, Menschen mittels weißer Wände Gestaltungsspielräume zu geben – sie somit zur Kreativität zu ermutigen und die Basis für einen konstruktiven Dialog zu schaffen.“

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/projekte/

Kategorienarchiv: Projekte

11 Nov 2020

Veedelslichter

Im Rahmen der Aktionstage der „Starke Veedel Büros Köln“ vom 6. bis 13. November 2020 findet heute in Meschenich eine Laternenaustellung mit dem Namen „Veedelslichter“ statt, an der auch unser Kontaktladen teilnimmt.

Die Aktion beginnt um 17 Uhr.

24 Aug 2020

Wechselaustellung (Augen)Blicke

Wir erfassen Menschen nicht, wie sie sind, sondern wie wir sie sehen!

Meine Eigen-Wahrnehmung ist genauso eine „Interpretation“ wie die durch die Augen eines Anderen. Ein Jahr lang haben BewohnerInnen von LÜSA und der Fotograf Roland Lutz unter diesem Gedanken diskutiert, fotografiert, ausgewählt, das Projekt gemeinsam gestaltet, stets wurden zwei Portraits herausgefunden: Wie sehe ich mich selbst, wie sieht mich der Fotograf? Was sieht er? Was sehe ich, was ist mir wichtig? Wie können wir das fotografisch ausdrücken?

 

20 Aug 2020

Teilnehmer*innen gesucht

thumbnail of Vision_DRUGLAND_Aushang

Teilnehmer*innen gesucht!

DRUGLAND THEATER ist ein Kooperationsprojekt der Sommerblut Kulturfestival e.V, des SKM Köln e.V. und VISION e.V.

DRUGLAND THEATER ist ein Angebot für Menschen mit Suchtproblemen aller Art, die Interesse haben, in einer bunten Gruppe ihre Fähigkeiten, ihr Potenzial und ihre Kreativität sinnvoll einzubringen.

Im Rahmen des Theaterfestivals SOMMERBLUT wird es im Mai 2021 eine Aufführung geben.

WIR SUCHEN DICH!
Mach mit und sei dabei beim DRUGLAND THEATER!

Wir suchen Darsteller*innen, aber auch Teilnehmer*innen, die schneidern oder schminken können, handwerklich begabt sind oder Erfahrungen im Bereich Licht & Ton mitbringen.

Am 13.08.2020 um 17:30 Uhr werden wir das Projekt im Kontaktladen am Hbf. beim SKM vorstellen.

Am 20.08.20 um 16:00 Uhr werden wir das Projekt im Kontaktladen Kalk bei VISION e.V. vorstellen.

Wir werden uns regelmäßig (außer an Feiertagen) immer donnerstags,um 15:30 Uhr im Freien Werkstatt Theater, Zugweg 10 (Hinterhof, 2. Stock), 50677 Köln treffen.

Bei Interesse an einem Kennenlerngespräch meldet Euch gern bei:
• Jürgen Fais (Projektleiter): 015734538565 // juergenfais@gmail.com
• Hanna Glaser: hanna.glaser@sommerblut.de

 

SKM_DRUGLAND_Aushang

Vision_DRUGLAND_Aushang

13 Aug 2020

Eindrücke vom Jubiläum

Fotos erstellt von Iza Ast

Audio-Mitschnitte

(die Mitschnitte der DJs können wir leider auf Grund von Copyright nicht veröffentlichen)

Begrüßung durch David Tepr

MP3-Download: 02-Begrüßung-David-Tepr.mp3

Rede von Claudia Schieren

MP3-Download: 03-Rede-Claudia-Schieren.mp3

Rede von Elfi Scho-Antwerpes

MP3-Download: 04-Rede-Elfi-Scho-Antwerpes.mp3

Rede von Jochen Lenz

MP3-Download: 06-Rede-Jochen-Lenz.mp3

Rede von Susanne Kottsieper – Geschenkübergabe von JES NRW e.V.

MP3-Download: 08-Rede-Susanne-Kottsieper-Geschenk-von-JES-NRW.mp3

 

13 Aug 2020

Wir laden ein zum Sektempfang

30-jähriges Jubiläum – wir laden ein zum Sektempfang

Am 13.08.1990 wurde der Junkie Bund Köln in das Vereinsregister eingetragen und besteht nun seit 30 Jahren. Dieses Jubiläum möchten wir gemeinsam mit euch feiern.

Im Beach Style werden wir am Donnerstag, den 13.08.2020 von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr auf unserem Außengelände in Kalk ein geselliges Beisammensein mit einem Sektempfang anbieten. Für Verpflegung, Musik, gute Laune und ein paar Erinnerungen an die vergangenen Jahre sind gesorgt. Lediglich das Meer können wir nicht bieten.

Die musikalische Begleitung unseres Jubiläums übernehmen 4 DJ’s. 3 von ihnen sind Mitarbeiter*innen von VISION. Lockerer Chill-Sound bis hin zu fluffigen Beats werden unser Gelände in eine kleine Beach-Party verwandeln. Die Uhrzeiten auf dem Flyer sind nur ungefähre Richtwerte ohne Gewähr.

Wir freuen uns, Sie/Dich hier zu sehen. Eine kurze Rückmeldung unter: info@vision-ev.de oder unter 0221.8200730 würde uns bei der Planung helfen.

21 Jul 2020

Fotos vom Gedenktag 2020

21 Jul 2020

Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen 2020

VISION e.V. plante schon länger eine weitere Veranstaltung auf dem Kölner Rudolfplatz. Nun hindert Covid-19 uns daran, in der Kölner Innenstadt die Gedenkveranstaltung abzuhalten. Die Pläne verschwinden also erstmal in der Schublade für hoffentlich das nächste Jahr.

JETZT ERST RECHT!

Trotz der aktuell schwierigen Situation wollen wir in diesem Jahr den internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen am 21. Juli durchführen.

Selbstverständlich kommen wir nicht umhin, das Thema Corona/COVID 19 thematisch einzubeziehen, denn die COVID 19 Pandemie hat sowohl den Wert unseres Hilfesystems für drogengebrauchende Menschen deutlich gemacht als auch brüchige Nahtstellen verdeutlicht.

Somit werden wir auf dem Gelände unseres Kontaktladens in Kalk den verstorbenen Drogengebraucher*innen mit einer kleinen Feier gedenken.

Dienstag, 21. Juli 2020
von 12 Uhr bis 16 Uhr

VISION e.V., Neuerburgstr. 25, 51103 Köln Kalk

 

 

Im Jahr 2019 sind bundesweit 1398 Drogen gebrauchende Menschen an den Folgen des Konsums illegaler Substanzen verstorben.

  Mrz 2020

Rückblick auf den Fachtag bei „30 Jahre JES“

Der JES Bundesverband hat im Nachgang zum 30 jährigen Jubiläum einen visuellen Rückblick des Fachtages erstellt. Im September 2019 hat das JES Netzwerk gemeinsam mit dem JES NRW Landesverband zum Fachtag „Gegenwart und Zukunft der Dorgenselbsthilfe in Deutschland“ eingeladen.

Neben Plenarvorträgen und Arbeitsgruppen, die sich mit aktuellen Themen auseinandersetzten gab es auch praxisnahe Angebote wie Drogennotfalltraining und HEP C Testung.

Euch erwartet ein kurzweiliger Film mit tollen Szenen, guter Mucke und einem Schnitt wie es besser nicht gemacht werden kann. Wir wünschen allen viel Spaß und gute Erinnerungen an einen tollen Event!

 

01 Mrz 2020

Kunstausstellung Wolfgang Hall

Ab März 2020 neue Bilder an unseren Wänden

Die Künstlergruppe um Wolfgang  Hall, aus dem Median- Wohnprojekt, Mathias-Brüggenstrasse, in Köln, ist so nett uns für die nächsten Wochen und gerne auch in Zukunft, immer mal wieder, mit Ihren Werken zu unterstützen.

Die Künstler dort sind selbst ehemalige Trinker oder Drogennutzer und freuen sich  ganz besonders darüber, dass ihre Werke bei VISION e.V. gesehen werden können.

Wolfgang Hall, der aus Edinburgh stammt, ist künstlerisch als Digital/Analog Artist und Musiker in der Welt zuhause.

Besondere Beachtung finden seine Video-Mapping-Installationen, aber auch Malerei, Bildhauerei, Happenings, sind ihm nicht fremd.

„So beeindruckt Wolfgang Hall mit surrealistisch anmutenden Landschaften und einer Fülle von Botschaften in seiner Videoinstallation, Gesichter zeigen die innere Spannung“ (Kölner Stadt-Anzeiger 06.11.18, von Heribert Rösgen)          

Wolfgangs Kunst findet man auf Facebook unter : https://www.facebook.com/wooli.hall

Ein wichtiger Teil seiner Arbeit, ist aber eben auch die Arbeit mit Bewohnern des Wohnheims in Bickendorf, wo er die  Kreativität der Menschen unterstützt, fördert und so dazu beiträgt, dass manch ein Mensch, der gar nicht wusste was in ihm steckt, mit Spaß und Freude eigene Talente freisetzen kann.

Hier ist die Bandbreite an Themen und Motiven groß und eine kleine Auswahl davon ist jetzt bei uns zu sehen.

01 Jan 2020

Wechselausstellungen 2020

Wechselausstellungen in Kontaktladen Kalk 2020

Januar: Substitution Posterausstellung

Februar – März:  Die Künstlergruppe um Wolfgang Hall, aus dem Median- Wohnprojekt Ausstellung I

Juni – August: Die Künstlergruppe um Wolfgang Hall, aus dem Median- Wohnprojekt Ausstellung II

ab August: Roland Lutz (Augen)blicke Portraits

25 Okt 2019

Pilotprojekt zeigt Erfolge

27 Sep 2019

Fotos vom JES Jubiläum | Fachtag und Party

Um mehr Fotos anzusehen, auf weiterlesen klicken…
Weiterlesen »

21 Sep 2019

Einzigartig, unartig und unverzichtbar

30 Jahre JES – Einzigartig, unartig und unverzichtbar

von Axel Schock

Seit 30 Jahren setzt sich der JES-Bundesverband für die Interessen und Rechte Drogen gebrauchender Menschen ein. Zum Jubiläum würdigen Wegbegleiter_innen die Arbeit des international geachteten Selbsthilfenetzwerks – und zeigen auf: JES wird weiterhin gebraucht.

Viele der Themen in der Drogenhilfe und Präventionsarbeit, die heute selbstverständlich sind – sei es die Vergabe steriler Utensilien zum Drogenkonsum oder die Substitution – stießen Ende der 80er-Jahre auf große politische Widerstände.

Dass sich in den letzten drei Jahrzehnten so viel bewegt und verändert hat, dazu hat auch das Selbsthilfenetzwerk JES (JES steht für Junkies, Ehemalige und Substituierte) entscheidend beigetragen. Zwar hatte es mit dem Kasseler Junkie-Bund bereits 1982 einen ersten Zusammenschluss von Drogengebraucher_innen gegeben, doch erst mit JES eine bundesweit vernetzte und aktive Drogenselbsthilfeorganisation.

Weiterlesen »

19 Sep 2019

Robert Jäger

Mit großer Bestürzung mußten wir erfahren das Robert, unser langjähriger Kooperationspartner bei der Patenschaft und Pflege des Kalker Stadtgartens, in Folge eines tragischen Unfalls am 12. September verstorben ist.

Wir werden seine offenes, häufig sehr direktes aber stets ehrliches Wesen sehr vermissen.

Seiner Familie, seiner Frau Heike und den beiden Söhnen, wünschen wir in dieser schweren Zeit viel Kraft.

Die Verantwortung für „seinen“ Stadtgarten werden wir gerne weiter tragen und in seinem Sinne fortführen.

Marco Jesse

  Sep 2019

Drogenkurier 119

thumbnail of Drogenkurier-119-InternetDer DROGENKURIER dokumentiert alle Veranstaltungen anlässlich des Internationalen Gedenktages für verstorbene Drogengebraucher_innen 2019