11 Mai 2017

No way out

Im Rahmen des Sommerblut-Festivals der Multipolarkultur ist VISION e.V. bei folgender Veranstaltung beteiligt.

Sommerblut-Festival – Veranstaltung NO WAY OUT

  • Donnerstag, 11.05.2017 – Samstag, 13.05.2017 – 20:00 – 00:00 Uhr – VVK/AK 10 EUR
  • Barbara Wachendorff und Stefan Herrmann mit drogenabhängigen und substituierten Menschen und Mitarbeitern der Drogenhilfe
  • Gesundheitsamt 1. Etage Treppenhaus • Neumarkt 15-21 Köln Innenstadt 50667

Während zu Anfang des letzten Jahrhunderts berühmte Künstler offen ihren Drogenkonsum für die Inspiration verwandten, erfahren heutzutage Menschen, die harte Drogen nehmen, wenig Respekt. Sie erleben sich als Ausgestoßene der Gesellschaft. Keine Wohnung, kein Job, keine Beziehungen, Kleinkriminalität – so etwa können die Lebensumstände aussehen.

Das Projekt „No Way Out“ möchte durch eine nahe und konzentrierte menschliche Begegnung zwischen Konsumenten, Helfern und Zuschauern einen Einblick in die Lebensverhältnisse der Menschen ermöglichen, die substituiert werden oder geregelt Heroin von der Stadt Köln erhalten. Der Text der szenischen Lesung entstand aus Interviews mit betroffenen Menschen sowie Mitarbeitern der Kölner Drogenhilfe.

Veranstaltungsort ist das Treppenhaus des Gesundheitsamts am Kölner Neumarkt. Die quadratisch geschwungene breite Treppe, die angrenzenden, schmalen Gänge und die verschlossenen Zimmer erscheinen so ästhetisch wie abweisend. An diesen Durchgangsorten wird eine Situation des Verweilens entstehen, des Wahrnehmens einer Gruppe von Menschen, denen man gemeinhin nur unter Vorbehalten begegnet.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/05/11/no-way-out/

09 Mai 2017

Artikel in der Bild-Zeitung

41 Opfer! Platz 4 in Deutschland
Warum hat Köln so viele Drogentote?

von: DIMITRI SOIBEL

Köln – Seit dem 17. Lebensjahr konsumierte Heinz B. (†52, Name geändert) harte Drogen. Zuletzt spritzte sich der Kölner Heroin. Während eines Gefängnisaufenthaltes steckte er sich außerdem mit Hepatitis C an. Trotz eines Entzugs machte sein Körper vor wenigen Wochen nicht mehr mit: Er starb an Multiorganversagen – der nächste Drogentote in Köln.

2016 Jahr starben laut dem jetzt veröffentlichten Bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung 41 Menschen am Rauschgiftkonsum. Damit belegt Köln bundesweit den vierten Platz bei der Anzahl der Drogentoten.

„Es gibt viele Erklärungen für diese hohe Zahl“, sagt Marco Jesse (47), Geschäftsführer von Vision e.V. In seinem Verein werden die Abhängigen betreut. „In Köln wird seitens der Behörden zurzeit ein starker Druck auf die Drogenkonsumenten am Neumarkt oder Kalk ausgeübt. Diese Menschen weichen dann in die Seitenstraßen aus und versuchen dort, sich unter schlechten Bedingungen schnell eine Spritze zu setzen. Es kommt dadurch häufig zu Überdosierungen. Außerdem mangelt es an Hygiene.“

Nicht selten kam es außerdem in der Vergangenheit vor, dass Heroin von den Dealern durch Strychnin (Rattengift) gestreckt wurde.

„Den Abhängigen muss endlich ein Konsumraum angeboten werden“, so Jesse. „Sonst wird die Zahl der Toten auf dem gleichen hohen Niveau bleiben. In diesem Jahr starben bereits fünf von uns betreute Menschen.“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/05/09/bild/

04 Mai 2017

Wechselausstellung Manfred Fürth

Manfred Fürth

Stimmungslagen des Menschen darstellen. Ein wichtiges Thema, die Auseinandersetzung mit dem Eros. Malen und Skulpturen herstellen ist für ihn wie Bücher schreiben. Manchmal malt er Bilder oder stellt Skulpturen her, wie man Autobiografien schreibt, immer mit einem Stück von ihm selbst. Neue Ausdrucksformen und Stile entdecken, gemäß seinem Motto: „Ich will wachsen wie ein Baum, nicht wie ein Baum im Garten, sondern wie ein Baum im Wald.“

www.in-kunst-leben.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/05/04/manfred-fuerth/

04 Mai 2017

Linke lehnt Vorgehen der Polizei ab

Gefährliche Orte
Linke lehnt Vorgehen der Polizei ab

Womöglich diskutiert demnächst der Rechtsausschuss des Stadtrats über das Thema „gefährliche Orte“ in der Stadt. Nach der Berichterstattung im „Kölner Stadt-Anzeiger“ hat die Linke eine entsprechende Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt. Drei Fragen will die Partei geklärt wissen: Nach welchen Kriterien entscheidet die Polizei, wann sie einen Ort als „gefährlich“ einstuft? Unter welchen Voraussetzungen darf auch ein einzelner Beamter eine Stelle zum „gefährlichen Ort“ erklären, und wie wird das kontrolliert? Und woran liegt es, dass die Polizei Köln gleich 13 solcher Orte definiert, andere Polizeibehörden in NRW dagegen deutlich weniger oder sogar gar keine?

Als „gefährliche Orte“ bezeichnet die Polizei nach dem Landespolizeigesetz Straßenzüge und Plätze in der Stadt, an denen die Kriminalität besonders hoch ist. Hier dürfen die Beamten Personen auch ohne Anlass kontrollieren – ausgenommen sind Menschen, die sich logischerweise dort aufhalten, also etwa Anwohner, Lieferanten oder KVB-Fahrgäste.

Linken-Fraktionssprecher Jörg Detjen lehnt diese Praxis ab: „Es gibt keine gefährlichen Orte in Köln“, sagt er. „Wir brauchen keine Stigmatisierung von Gebieten und ihren Bewohnern innerhalb der Kölner Stadtgesellschaft. Blanke Repression lehnen wir ab.“ Die Polizei, fordert Detjen, solle stattdessen „sozialräumliche und ordnungspolitische Konzepte“ für diese Gebiete vorschlagen.

Die nächste Sitzung des Rechtsausschusses ist am kommenden Montag. Ob die Antworten der Verwaltung bis dahin schon vorliegen, ist ungewiss. (ts)
– Quelle: http://www.ksta.de/26842178 ©2017

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/05/04/linke-lehnt-vorgehen-der-polizei-ab/

27 Apr 2017

Mit Fahrräder helfen

Von den 150 Fahrrad-Spenden der Kölner Bank an Kölner gemeinnützige Organisationen hat VISION e.V. auch fünf erhalten und wir sagen vielen Dank!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/04/27/mit-fahrraeder-helfen/

27 Apr 2017

Totale Freude und Ekstase gehören dazu

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/04/27/totale-freude-und-ekstase-gehoeren-dazu/

11 Apr 2017

Ingo Magnus

 

 

Ingo MAm 11.04. ist mit Ingo Magnus ein weiterer „Kölscher Jung“ viel zu früh verstorben. Er hinterlässt seine Brüder und seine Tochter in großer Traurigkeit. Wir wünschen seinen Angehörigen, Freunden und Freundinnen  viel Kraft in dieser schweren Zeit. Hoffentlich bist Du jetzt an einem besseren Ort. In den Köpfen und Herzen deiner Lieben wirst Du immer deinen Platz haben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/04/21/ingo-magnus/

10 Apr 2017

Neue Flyer der Arbeitsbereiche

Flyer Kontaktladen Kalk Junkie Bund Cafe       Flyer Kontaktladen Meschenich Am Kölnberg

Flyer Ambulant Betreutes Wohnen (BeWo)       Flyer Psychosoziale Begleitung (PSB)

Wir freuen uns, neu gestaltete Flyer der Arbeitsbereiche präsentieren zu können.

Gestalterisch sind sie angelehnt an den schon länger existierenden Flyer des Vereins, in dem der Farbcode für die einzelnen Bereiche bereits festgelegt wurde.

Flyer VISION e.V.

Flyer VISION e.V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/04/10/neue-flyer-der-arbeitsbereiche/

10 Apr 2017

Jahresbericht 2016

Zum Abschluss eines Jahres, das auch geprägt wurde von der Diskussion um unterschiedliche der Arbeit zugrundeliegende Haltungen in der Kölner Drogenhilfe Landschaft, möchten wir uns ganz besonders bei denen bedanken, die unsere Arbeit seit Jahren finanziell und ideell unterstützen.

Eine von gegenseitigem Respekt und Akzeptanz getragene Diskussion um die Weiterentwicklung und Neukonzipierung weiterer Hilfe- und Unterstützungsbausteine ist das, was sich VISION e.V. im Sinne Drogen gebrauchender Menschen in Köln und Umgebung wünscht.

Wir wissen es sehr zu schätzen, dass sich in der Verwaltung aber auch in den demokratischen Parteien immer wieder Menschen finden, die sich bei allen Unterschieden in den Sichtweisen mit uns auf diesen Prozess einlassen. Dafür sagen wir Danke und hoffen auf ein „Weiter so!“.

Die Wahrnehmung von Drogenabhängigen als gleichwertige und gleichberechtigte Mitbürger ist ein Gebot der Menschenwürde. Jenen Teilen der Gesellschaft, die dies in Frage stellen, gilt es entschieden entgegenzutreten und solidarisch an der Seite von Drogengebraucher*innen zu stehen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/04/10/jahresbericht-2016/

05 Apr 2017

Politiker plädieren für Drogenkonsumraum

2017-04-05-Wochenspiegel-web

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/2017/04/05/politiker-plaedieren-fuer-drogenkonsumraum/