18 Jan 2017

Naloxon – Ein Leitfaden zur Naloxonvergabe an Opiatkonsument*innen

NALOXON – Ein Leitfaden zur Naloxonvergabe an Opiatkonsument*innen im Rahmen niederigschwelliger Drogenarbeit

Leitfaden Naloxonvergabe

Leitfaden Naloxonvergabe

Naloxon ist seit vielen Jahrzehnten als Notfallmedikament bei Überdosierungen bekannt. Seit mehreren Jahren wird fachöffentlich darüber diskutiert, ob und wie dieses Medikament an Opiatkonsument*innen sowie deren An- und Zugehörige als Notfallmedikament abgegeben werden kann bzw. darf.

Von diesen Erfahrungen gilt es zu lernen und dementsprechend Naloxon-Vergabe-Projekte umzusetzen. Dazu möchte diese Broschüre beitragen und zeigt auf, was nötig ist, damit dies gelingen kann und solche Programme bei der Zielgruppe ankommen.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2017/01/18/naloxon-ein-leitfaden-zur-naloxonvergabe-an-opiatkonsumentinnen/

18 Jan 2017

Mein Leben mit Drogen

Claudia nahm mit 17 Jahren zum ersten Mal Heroin und dann bald regelmäßig. Es folgten Therapien, eine längere Haftstrafe im Jugendgefängnis, kalte Entzüge. Heute wird sie – seit mittlerweile 25 Jahren – substituiert, das heißt medizinisch mit einem Drogenersatzstoff behandelt. Seit Beginn der Substitution lebt die Mutter von zwei Söhnen stabil und arbeitet schon seit vielen Jahren in der Drogenselbsthilfe.
Im Film berichtet sie von ihrem Leben mit Drogen, den Folgen der Kriminalisierung und ihren Wünschen für einen anderen Umgang mit Drogengebraucher_innen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2017/01/18/mein-leben-mit-drogen/

16 Jan 2017

Wechselausstellung Fredy Strauß

Fredy Strauß, Köln

16. Januar bis 24. Februar 2017

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2017/01/16/wechselausstellung-fredy-strauss/

06 Jan 2017

H. Günther lebt nicht mehr

doc20170216121739Das Jahr begann mit einer schlechten Nachnricht. Am 03. Januar ist Hans-Günther H., genannt Günther überraschend im St. Hildegardis Krankenhaus in Köln-Sülz verstorben. Er war einer der alten Garde und wurde von vielen sehr geschätzt.

Die Geschichten aus seiner Zeit als Punker in Berlin und seine Aufenthalte in New York brachten ihn immer wieder zum Schwärmen. Trotz einer Unterschenkelamputation war er ein Menschen, der sich weder seine Selbstständigkeit noch seinen Lebensmut nehmen ließ. Diese Haltung hat uns alle sehr beeindruckt und uns gezeigt, dass man trotz Einschränkungen voller Mut und Lebensfreude sein kann.

TrauerschleifeMit Günter ist ein ganz toller und hilfsbereiter Mensch gestorben. Danke Dir, dass wir Zeit mit Dir verbringen durften. Mit Dir konnte man streiten und lachen. Wir werden Dich nie vergessen. Du hast die Welt um eine Facette reicher gemacht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2017/01/06/h-guenther-lebt-nicht-mehr/

25 Dez 2016

Heilig Abend 2016

Am Heilig Abend kamen ab 16 Uhr ca. 100 Besucher unserer Einladung zur Weihnachtsfeier nach. Diese verteilten sich über die angesetzten drei Stunden sehr gut, so dass die wenigen verfügbaren Plätze (60) im Junkie Bund Cafe nicht knapp wurden. Es herrschte eine sehr entspannte Atmosphäre.

Jeder Gast erhielt nach dem leckeren Essen eine Weihnachtstüte mit Süssigkeiten, welche in den Wochen vor Weihnachten durch unsere Mitarbeiter fleissig gesammelt wurden. Dank der Foodsharing-Initiative gab es außerdem Obst, Gebäck und Brot zum Mitnehmen.

Unserer Devise, keinen am Ende um 19 Uhr „rauszuschieben“, kamen wir gerne nach. So verlies der letzte kurz vor 20 Uhr satt und zufrieden unsere Räumlichkeiten.

Wir möchten an dieser Stelle allen Mitarbeitern, Helfern und Unterstützern danken. Ohne Euer unermüdliches und teils selbstaufopferndes Engagement wäre der Abend nicht so reibungslos und schön möglich gewesen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2016/12/25/heilig-abend-2016/

  Dez 2016

Öffnungszeiten um die Feiertage

Junkie Bund Café in Kalk

Heilig Abend

Weihnachtsfeier/-essen
Samstag, den 24.12.2016
16:00 – 19:00 Uhr
(mit vorheriger Anmeldung)

Silvester

Silvester-Brunch
Samstag, den 31.12.2016
11:00 – 13:00 Uhr

 

Kontaktladen in Meschenich

Tag vor Heilig Abend

Weihnachtsfeier/-essen
Freitag, den 23.12.2016
13:00 – 16:00 Uhr

Silvester

geschlossen

An den Feiertagen bleiben unsere Kontaktläden geschlossen. An den restlichen Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir wie üblich geöffnet.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2016/12/24/oeffnungszeiten-feiertage/

18 Dez 2016

Junkies sorgten für Baustopp am Kölner Gymnasium

Nach Gesprächen mit den verantwortlichen Mitarbeiter*innen des Wohnversorgungsbetriebe der Stadt Köln und der Baufirma, die auf dem Gelände zwischen Kant- und Neuerburgstrasse arbeiten, hat unser Arbeitsprojekt sich in einer gewaltigen Fleißarbeit der Fläche angenommen.
Nach 2 Tagen intensiver Arbeit ist das Gelände nun von den Hinterlassenschaften der dort Konsumierenden gesäubert.
Mir ist es dabei sehr wichtig noch einmal darauf hinzuweisen, dass es sich bei dieser Arbeit -ebenso wie bei den Spritzensammeltouren im Veedel- um eine freiwillige und unbezahlte Leistung von VISION und seinen Mitarbeitern handelt. Dafür gebührt jedem einzelnen der sich dort einbringt große Anerkennung und Dank. Leider wird dies besonders von den Medien nicht immer in der angemessenen Form aufgegriffen und transportiert.
Marco Jesse (Geschäftsführer VISION e.V.)

 

Köln – Schüler und Lehrer des Kaiserin-Theophanu-Gymnasiums in Kalk warten schon lange auf den ersehnten Erweiterungsbau an der Kantstraße. Vor sieben Jahren beschlossen, sollte es nun endlich losgehen.

Stopp wegen Spritzen

Doch noch bevor das beauftragte Tiefbauunternehmen mit den Aushubarbeiten beginnen konnte, war sprichwörtlich „Schicht im Schacht“. Grund: Hier konsumieren Junkies ihre Drogen.

Überall im hohen Gras und unter Büschen finden sich benutzte Spritzen; Alu-Papier-Fetzen liegen herum, auf denen die Abhängigen das Heroin erhitzen. „Das Ausmaß ist so groß, dass wir dort nicht arbeiten können“, sagt Sebastian Josephs, Bauleiter beim Tiefbauunternehmen „Glasmacher & Söhne“ aus Mechernich-Kommern.

Baustelle stillgelegt

Wegen des Risikos, sich an Heroinspritzen zu verletzen, ließ Josephs die Baustelle stilllegen und informierte die Gebäudewirtschaft der Stadt. „Wir wissen nicht, wie gewaltbereit Drogenkranke reagieren, wenn sie sehen, dass wir ihren Umschlagsplatz zerstören“, so Josephs weiter.

Auch die Polizei hätte der Firma zur Vorsicht geraten. Die Stadt Köln bestätigte, dass der Bauzaun in der Vergangenheit schon mehrmals eingetreten wurde.

Zaun soll Areal schützen

Nun soll das Areal durch einen Holzzaun gesichert werden. „Am Montag wird die Drogenberatungsstelle sich das Gelände vornehmen und es entsprechend säubern“, so Stadtsprecher Jürgen Müllenberg.

Quelle: http://www.express.de/25313982 ©2016

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2016/12/18/baustopp/

15 Dez 2016

Reaktion auf unseren offenen Brief

Nach unserer Stellungnahme (offener Brief) zum Zeitungs-Artikel vom 6.12.2016 im Kölner Stadt-Anzeiger über Köln-Kalk-Verbot erschien heute ein weiterer Leitartikel des Lokalteils „Mülheim, Kalk, Deutz“ des Kölner Stadt-Anzeigers.

Verdrängung befürchtet

BETRETUNGSVERBOT  Verein „Vision“ übt Kritik am Vorgehen der Polizei – Bereiche können individuell zugeschnitten werden

VON BEATRIX LAMPE

2016-12-15-ksta-verdraengungKalk. Die neue Praxis der Polizei, Straftäter und Personen, die zur Begehung von Straftaten beigetragen haben, mit einem Betretungsverbot für bestimmte Orte zu belegen, ist bei der Hilfseinrichtung „Vision, Verein für innovative Drogenselbsthilfe“ auf Kritik gestoßen. In einem offenen Brief, macht Geschäftsführer Marco Jesse seine Befürchtung deutlich, Köln könne mit dem Kalk-Verbot „in Zeiten des Junkie-Joggings“ zurückfallen, in denen „die bloße Vertreibung Ziel des Handelns war“.

Am Beispiel eines Betroffenen macht der Vereinssprecher deutlich, dass von den „Kalk-Verboten“ nicht nur Menschen betroffen seien, die „mehrfach wegen allerlei Delikten polizeilich in Erscheinung getreten sind.“ Jesse nennt als Beispiel einen Drogenabhängigen, der ein Kalk-Verbot aufgrund von fünf Vorkommnissen bekommen habe. In keinem dieser Fälle sei eine Straftat begangen worden; der Mann habe sich lediglich „in Gegenwart anderer Personen, die der Drogenszene zugehörig sind, auf der Platzfläche vor dem Kalker Rathaus“ aufgehalten.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2016/12/15/verdraengung/

06 Dez 2016

Offener Brief / Stellungnahme zu Köln-Kalk-Verbot

Offener Brief

2016-12-06-ksta-kalk-verbot-web

Stellungnahme zu Artikel in Kölner Stadt-Anzeiger über Köln-Kalk-Verbot

In ihrem Beitrag berichten sie davon, dass von den „Kalk-Verboten“ Menschen betroffen sind, die „mehrfach wegen allerlei Delikten polizeilich in Erscheinung getreten sind…“ Dies entspricht unseres Wissens nach nicht den Tatsachen. Dies möchte ich beispielhaft nur aus einem der betroffenen Fälle darstellen.

Keine Straftaten

Der vom Aufenthaltsverbot betroffene Drogenabhängige erhielt das Kalk-Verbot aufgrund von 5 Vorkommnissen in der Zeit zwischen September und Mitte November diesen Jahres. Alle einzelnen Vorkommnisse sind uns detailliert bekannt. In keinem dieser Fälle wurde eine Straftat begangen. Er hielt sich lediglich „in Gegenwart anderer Personen, die der Drogenszene zugehörig sind, auf der Platzfläche vor dem Kalker Rathaus“ auf.

Vertreibungspolitik

Hier wird äußerst deutlich, welche ordnungspolitische Strategie die Polizei aktuell verfolgt. Es geht im Kern darum, drogenabhängige Menschen aus dem Stadtbild zu vertreiben und ihnen den Aufenthalt im öffentlichen Raum möglichst unbequem zu machen.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2016/12/06/stellungnahme-koeln-kalk-verbot/

06 Dez 2016

Straftäter werden ausgesperrt

Straftäter werden ausgesperrt

2016-12-06-ksta-kalk-verbot-web

POLIZEI-AKTION Nach etlichen Delikten dürfen 14 Täter bestimmte Standorte in Kalk nicht mehr betreten – Notfalls Haft

VON BEATRIX LAMPE

Kalk. Das hätte sich ein „Hells Angels“-Rocker gewiss nicht träumen lassen, dass er mit einem dummen Spruch zum Tippgeber für die Polizei werden und dazu beitragen sollte, Kalk sicherer zu machen. „Hast du nicht Kalk-Verbot?“ brüllte der Rocker vor ein paar Wochen einem anderen Mann quer über die Kalker Hauptstraße zu, wohl in Anlehnung an einen Comedy-Beitrag vom  Tom Gerhardt. Polizeiinspektionsleiter Uwe Reischke hörte die Frotzelei und nahm sie zum Anlass, genau das, ein Kalk-Verbot, für polizeibekannte Täter in die Wege zu leiten.

Das geht so: Die Polizei durchforstet die nach Stadtteilen sortierten Daten über Vorfälle, Anzeigen, Festnahmen in bestimmten örtlichen Bereichen und filtert Personen heraus, die dort schon mehrfach wegen allerlei Delikten polizeilich in Erscheinung getreten sind. Und diese Leute mit einer aktenkundigen Vita bekommen ein Schreiben zugesandt, das ihnen den Aufenthalt an bestimmten Orten für bis zu drei Monate verbietet.

Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.vision-ev.de/2016/12/06/straftaeter-werden-ausgesperrt/