↑ Zurück zu Anlaufstellen

Kalk

Kontakt- & Anlaufstelle in Kalk

Dem Verein stehen für seine Arbeit auf einer Gesamtfläche von ca. 200 m² ein Cafèraum mit Küche und fünf Büros sowie ein grosses Aussengelände zur Verfügung.

Das „Junkie Bund Café“ ist die zentrale Anlauf- und Kontaktstelle des Vereins in Kalk. 2008 wurde in der Neuerburgstraße ein Containerbau für den Verein errichtet. Das gab uns die Chance, die zur Verfügung stehende Fläche nach unseren Bedürfnissen zu gestalten. Die lange gewünschte Dusche wurde ebenso berücksichtigt, wie eine behindertengerechte Ausstattung und Büros, in denen in ruhiger und angenehmer Atmosphäre beraten und gearbeitet werden kann. Als „Sahnehäubchen“ kommt das großzügige Außengelände dazu – fast 750 qm, die wir nach unseren eigenen Vorstellungen nutzen können.
Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.vision-ev.de/anlaufstellen/kalk/

Kategorienarchiv: Kalk

06 Sep 2014

Pflanzstelle Gartenfest

PFLANZSTELLE_POSTER_FINALWas?

Gartenfest mit Kunstausstellung, Gartenführungen, Kinderprogramm, Speis & Trank, Jonglage, Mitmachgrill

Wann und wo?

Samstag, 6. September 2014 – ab 14 Uhr

Bei der Pflanzstelle und bei VISION e.V.
Neuerburgstr. 19-25 in Köln Kalk

Links:

 

Weiterlesen »

  Aug 2013

Sommer Impressionen

07 Aug 2012

Neuerburgstraße soll schöner werden

AUSBAUPLÄNE Stadt will gegen den schlechten Zustand angehen – Parkflächen sollen neu geordnet werden

VON NORBERT RAMME

Kalk. Bürger und Anwohner der Neuerburgstraße haben in der Vergangenheit immer wieder bemängelt, dass der Bürgersteig auf der rechten Seite von der Kalker Hauptstraße aus zur Sieversstraße direkt vor den Wohnhäusern auf einer Länge von rund 200 Metern nicht vorhanden oder nicht vernünftig ausgebaut ist. Das sei mit Abstand einer der schlechtesten Gehwege im ganzen Stadtteil, heißt es. Doch das soll sich nun ändern.

Weiterlesen »

16 Jul 2012

Der Bus kommt schneller als erwartet

Lange haben sich die Kalker Bezirksvertreter für den Ausbau des Nahverkehrs in Kalk eingesetzt. Schneller als erwartet soll nun bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember die Deutzer Linie 150 nach Kalk verlängert werden. Von Norbert Ramme

Kalk. Eine direkte Anbindung des CFK-Geländes mit Odysseum, Bürgerpark, Music-Store und den dort entstandenen Neubausiedlungen an den öffentlichen Nahverkehr steht schon seit Jahren im Forderungskatalog der Kalker Bezirksvertreter ganz weit vorne. Zusätzlich sollen ja auch die derzeit noch brachliegenden Grundstücke im Bereich von Walter-Pauli-Ring und Gummersbacher Straße in den kommenden Jahren mit Büros, Gewerbebetrieben und einem Feuerwehrzentrum bebaut werden.

Ebenso lange wünschen sich Bürger und Politiker eine Busanbindung für die Dillenburger Straße mit dem Kalk-Karee, der Halle Kalk des Kölner Schauspiels, Abenteuerhalle und den umliegenden Industrie- und Gewerbebetrieben. „Eine attraktive Busanbindung ist nötig“, sagt Oliver Krems, der Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Kalker Bezirksvertretung. Schließlich handelt es sich um zwei Bereiche im Stadtteil Kalk, die derzeit nicht oder nicht ausreichend an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen sind.

Weiterlesen »

25 Nov 2008

Die Nachbarn herzlich begrüßt

Probleme der Vergangenheit scheinen nun ausgeräumt

Die Drogenhilfe hat unter neuem Namen eine neue Heimat in Kalk bezogen. Der Verein Vision e. V., ehemals Junkie Bund, bietet seine Dienste jetzt in der Neuerburgstraße an.

VON SUSANNE V.D. BERGH

Kalk – Die Bürgermeisterin, die Sozialdezernentin, der Bürgerverein Kalk, alle waren da – nur die, um die es eigentlich geht in den neuen Räumen von „Vision e.V.“, die suchte man bei der Einweihungsfeier in der Neuerburgstraße 25 vergeblich in der Anlaufstelle für Junkies, ehemalige Drogengebraucher und Substituierte.

Der Umzug ist endlich geschafft, seit fünf Wochen arbeiten die Mitarbeiter von „Vision“, vormals „Junkie Bund Köln“, in den neuen Räumen. Der alte Standort wurde wegen der vielen Konflikte mit den Anwohnern aufgegeben. Die Suche nach einem neuen Standort war geprägt von vielen Problemen, viele Menschen sind zwar von der Wichtigkeit einer solchen Einrichtung überzeugt, wollen diese aber nicht in ihrer direkten Nachbarschaft.

Weiterlesen »

  Okt 2008

Besuch im Junkie Bund Café

„Ein Altenheim für Junkies“, fordert Hartmut (50). Hartmut war selber einer, über 16 Jahre lang hat er sich Heroin in die Venen gespritzt und das Leben eines Junkies geführt. Mittlerweile ist er Heroinsubstituierter und Mitarbeiter im Junkie Bund Café Köln. Hier führt er Gespräche mit Heroinabhängigen und hilft Betroffenen wieder zurück ins „normale“ Leben zu finden.

Es ist kurz vor zehn Uhr. Langsam nähere ich mich dem Junkie Bund Café. Von außen sieht das Gebäude unscheinbar aus, ähnlich wie ein großer Baustellencontainer, quadratisch, ebenerdig, Drumherum ein bischen Wiese, gepflegt. Weit und breit noch keine Junkies zu sehen. Ich öffne die Tür, bin nervös, denn gleich werde ich in eine für mich noch unbekannte Welt eintauchen. Frischer Kaffeeduft schwebt durch die Luft, der von guter Musik aus dem Radio begleitet wird.

Weiterlesen »

13 Okt 2008

Drogenhilfe zieht nach Kalk

Neue Räume für den „Junkie-Bund“ an der Neuerburgstraße

35 Menschen besuchen den Offenen Treff in Kalk jeden Tag auf.

VON NORBERT RAMME

Kalk – Nach jahrelangen Diskussionen unter Bürgern und Politikern ist die Selbsthilfeorganisation „Junkie-Bund“ vor einigen Tagen vom früheren Ladenlokal an der Taunusstraße ins neue Domizil gegenüber der Halle Kalk an der Neuerburgstraße umgezogen. „Die Bude ist voll. Bei uns läuft schon wieder der Normal-Betrieb“, sagt Geschäftsführer Marco Jesse. „Es ist schon komfortabel hier. Wir haben einen knapp 200 Quadratmeter großen Wohn-Container mit einem großen Cafe-Raum, drei Beratungsbüros und ein Büro für die Verwaltung sowie einem weiteren Raum für den mobilen medizinischen Dienst des Gesundheitsamtes sowie für den Spritzentausch.“ Dazu kommt ein großes Außengelände und ein überdachter Abstellraum für Fahrräder und Mülltonnen.

Weiterlesen »

02 Okt 2008

Am Konzept hat sich nichts geändert

2008-10-02Junkie Bund heißt jetzt Vision –
Umzug an die Neuerburgstraße sorgt für Erleichterung

Von JÖRG FLEISCHER

KALK. Es riecht neu und unverbraucht an der Neuerburgstraße 25. Die Wände sind frisch gestrichen, die Möbel neu, draußen wurde gerade der Rasen eingesät, und der überdachte Abstellraum für Fahrräder und Mülltonnen verströmt den Geruch von frischem Holz. Am Montag hat „Vision“, der frühere Junkie-Bund, die Arbeit in dem Neubau aufgenommen. „Es ist schon sehr komfortabel hier“, freut sich Geschäftsführer Marco Jesse über die neuen Möglichkeiten des Vereins in dem rund 200 Quadratmeter großen Gebäude.

Weiterlesen »

12 Sep 2008

Drogenberatungsstelle zieht im Oktober um

Drogenberatungsstelle zieht im Oktober umDer Umzug der Drogenberatungsstelle des Junkiebundes von Humboldt-Gremberg nach Kalk soll im Oktober erfolgen. Damit endet die zum Teil heftig geführte Debatte im Stadtteil um die Einrichtung der Selbsthilfeorganisation, gegen die es massive Bürgerproteste gegeben hatte. Nach neunmonatiger Bauzeit ist nun das neue Gebäude in der Neuerburgstraße bezugsfertig, teilte die Sozialverwaltung im Sozialausschuss mit. Das Gebäude wurde durch die Stadt für acht Jahre angemietet.

Weiterlesen »

28 Nov 2007

Junkie-Bund zieht an die Neuerburgstraße

Stadt lädt zu einer Bürgerversammlung ein

Junkie-Bund zieht an die NeuerburgstraßeKöln – Zu einer Informationsveranstaltung über den neuen Standort des Junkie Bundes Köln lädt die Stadt die Bürger ein. Der Junkie Bund, eine Hilfseinrichtung für Drogenabhängige, soll seinen Standort in der ersten Jahreshälfte 2008 von der Taunusstraße in Humboldt-Gremberg in die Neuerburgstraße nach Kalk verlegen. Das neue Domizil wird auf dem hinteren Teil des städtischen Grundstück direkt gegenüber der Halle Kalk errichtet werden. Der Stadtrat hat der Standortverlagerung seiner Sitzung am 8. November dieses Jahres bereits zugestimmt.

Weiterlesen »

13 Nov 2007

Der bessere Weg zur Drogenhilfe

Junkie Bund zieht bald von der Taunusstraße an die Neuerburgstraße

Vom Frühjahr an wird die Einrichtung am neuen Standort abhängigen Menschen helfen.

VON NORBERT RAMME

Der bessere Weg zur DrogenhilfeKalk/Humboldt-Gremberg – Kaum haben Bezirksvertretung und Stadtrat den Umzug des Junkie Bundes von der Taunusstraße in Humboldt-Gremberg an die Neuerburgstraße in Kalk beschlossen, begannen auf dem Gelände des künftigen Domizils schon die Abbrucharbeiten. Schließlich stehen auf dem früheren Areal von Klöckner-Humboldt-Deutz (KHD) noch einige Baracken herum. Doch denen rücken seit Freitag schon die Bagger zu Leibe.

Weiterlesen »

20 Sep 2007

Bloss nicht wieder die gleichen Probleme

Junkie-Bund zieht Anfang 2008 an die Neuerburgstraße im Kalker Süden um

von JÖRG FLEISCHER

Bloss nicht wieder die gleichen ProblemeKalk. Nun ist die Katze also aus dem Sack: Der Junkie-Bund zieht von Humboldt-Gremberg nach Kalk. Auf einer alten KHD-Fläche an der Neuerburgstraße, gegenüber der Spielstätte „Halle Kalk“, wird die Einrichtung ihr neues Domizil finden. Schon im Oktober wird dort eine alte Holzhalle abgerissen und „in Leichtbauweise“ die neue Anlaufstelle für Drogenabhängige errichtet. Der Umzug des Junkie-Bundes ist für Anfang 2008 vorgesehen. Eine entsprechende Mitteilung machte Sozialdezernentin Marlis Bredehorst den Ratspolitikern Ende vergangener Woche.

Weiterlesen »

20 Sep 2007

Endlich scheint eine Lösung gefunden

Neuer Standort für den Junkie-Bund

Die Drogenhilfe-Einrichtung zieht möglicherweise von der Taunus- an die Neuerburgstraße um.

VON NORBERT RAMME

Kalk /Humboldt-Gremberg – Nach monatelangen Diskussionen und Verhandlungen sowie mehreren Absagen von Grundstückebesitzern und Hauseigentümern scheint die Stadtverwaltung nun eine Lösung für den Junkie-Bund gefunden zu haben. Gesundheits- und Sozialdezernentin Marlis Bredehorst hat jetzt den Ratsfraktionen vorgeschlagen, die Drogenhilfeeinrichtung vom bisherigen Standort am der Taunusstraße in Humboldt-Gremberg nach Kalk an die Neuerburgstraße – gegenüber der Schauspielstätte Halle Kalk – zu verlagern. Dort soll der Junkie-Bund in Containern, die auf einer Brachfläche aufgestellt werden, eine neue Anlaufstelle und Heimat finden. Weiterlesen »

15 Sep 2007

Neuer Standort für den Junkiebund?

FDP will zunächst mit den Anwohnern sprechen

Marco Mendorf, MdR, 2006 vor den Räumen des Junkie-BundesDie Verwaltung hat am Donnerstag vorgeschlagen, die Drogenhilfeeinrichtung des Junkiebundes von seinem bisherigen Standort an der Taunusstraße in Humboldt-Gremberg auf die Neuerburgstraße in Kalk gegenüber der Schauspielstätte Halle Kalk zu verlegen. Der Junkiebund soll künftig sein neues Zuhause auf einer bisherigen Brachfläche erhalten. Geplant ist, die Einrichtung in einer Containerlösung unterzubringen. Dazu erklärt der Drogenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Marco Mendorf:
Weiterlesen »

16 Aug 2007

Suche endete mit einem Provisorium

Neuer Standort für Junkie-Bund gefunden – SPD will Stadtteil zum Sanierungsgebiet machen

von JÖRG FLEISCHER

HUMBOLDT-GREMBERG. Fast ein Jahr ist es her, dass viele Bürger auf die Straßen gegangen sind und gegen die untragbaren Drogenprobleme im Viertel demonstriert haben. „Keine Spritzen, keine Drogen“, forderten sie und bekamen politische Unterstützung auf breiter Front. Rat und Bezirksvertretung verabschiedeten umfangreiche Maßnahmenkataloge, die die Lebensperspektive der Menschen im Stadtteil verbessern sollten.
Weiterlesen »