4 Antworten

  1. Haki sagt:

    Danke Anonymer Besucher für die gute Info

  2. Haki sagt:

    Danke für den Hinweis. kenne die „Reinigungsmethoden“ aus meiner Konsumzeit (Ende 80 er Jahre).
    Z.B. 15 Minuten warten vor dem Topf mit kochendem Wasser. Wo bei ich gestehen muss, auch für meine Konsumfreunde, dass 2 -3 Minuten schon eine endlos lange Zeit war. Und in den Wohnungen wo wir uns aufgehalten haben, war, wenn überhaupt sowas wie Spüli vorhanden.Daher wurde der Mütus geboren, 7 mal dürch heißes Wasser aus dem Wasserkrahn durchspülen sollte reichen. Schließlich sollte die einzige Spritze samt stumpfer Nadel keinen Schaden anrichten- sprich: undicht werden.durch das heiße Wasser.
    Zur freude aller ist diese Zeit vorbei- hoffe ich. Trotzdem möchte ich behaupten es gibt solche Situationen immernoch. Leider. Fände es gut wenn hierzu eine Präventionsinfo geschaffen würde.Mit den erfordrelichen Materialien die es braucht.

  3. Haki sagt:

    …. nimmt die zum säubern der Spritze „Bleichmittel“? Wäre schön, wenn es eine Übersetzung gäbe z.B. „Untertitel“. Und was ist das für ein Reinigungsmittel genau? Welche Gefahren bestehen bei der richtigen Anwendung (oder auch nicht)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19 + 4 =

Das könnte dich auch interessieren …